Aare
°

Journal B

Sagt, was Bern bewegt
Aare
°

«Der Antiquar am Hirschengraben»

Der Berner Kurzfilm

Jaime Romagosa ist vor einem Jahr gestorben. Im Kurzfilm «Der Antiquar am Hirschengraben» wurde er von der Filmerin Leila Kühni portraitiert wie er, einige Jahre zuvor, sein Antiquariat schliessen musste und Abschied von seinen Büchern nahm. 

«Der Antiquar am Hirschengraben» von Andrea Leila Kühni, 25 Min. 2014

Im Bestsellerroman «Nachtzug nach Lissabon» von Pascal Mercier (2004) erhält Raimund Gregorius von einem alten Antiquar ein kleines Buch, welches sein Leben verändern wird. Dieser Antiquar ist nicht nur Literatur, sondern hatte sein Lokal tatsächlich am Hirschengraben in Bern. 2011 schloss Jaime Romagosa sein Antiquariat nach 40 Jahren. Dabei wurde er von der Berner Filmerin Leila Kühni begleitet.

Ganz aufgegeben hatte er den Handel mit alten Büchern jedoch nicht. In einem Hinterraum bewahrte er seine besten Stücke auf. Einfach irgendwem wollte er seine Bücher aber nicht verkaufen. Sie sollten in gute Hände kommen. Dafür wollte er sorgen, bis zuletzt. Mit viel Sorgfalt pflegte und ordnete er sie: Bücher, die oft hunderte von Jahren älter waren als er selber und die ihn überleben werden.

 

Nun kann der Film «Der Antiquar am Hirschengraben» von der Filmerin Leila Kühni erstmals online geschaut werden. Die DVD des Films inkl. Begleitheft mit Texten von Gerhard Meister kann beim Verlag «Der gesunde Menschenverstand» bestellt werden.

Am 18. Mai 2020 ist Jaime Romagosa im Alter von 97 Jahren gestorben. Hier geht es zum Nachruf von Alexander Sury, erschienen in «Der Bund» vor einem Jahr.

In der Kinemathek/Lichtspiel Bern befindet sich ein Teil von Jaime Romagosas Sammlung von Büchern über Filmegeschichte. Romagosa war nicht nur ein begeisterter Buchhändler, sondern auch ein Cineast und verfasste über viele Jahre für die Zeitung «Der Bund» Filmkritiken. In der Kinemathek/Lichtspiel an der Sandrainstrasse 3 in Bern wurde ihm eigens ein Raum gewidmet. Die Nutzung der Romagosa-Bibliothek ist vor Ort mit Voranmeldung möglich.

Wer gerne aus der Ferne die Büchergestelle nach passenden Titeln durchsuchen möchte, kann dies im virtuellen Modell von Christophe Merkle tun. Der Berner VR-Experte erstellte diesen Prototypen innert kürzester Zeit als Testlauf für ein grösseres Virtual Reality-Projekt, das in der Kinemathek Lichtspiel realisiert werden soll.