Aare
°

Journal B

Sagt, was Bern bewegt
Aare
°

Radio RaBe feiert seinen 25. Geburtstag!

Unser Lieblingsradio der Stadt hat fünfundzwanzig Jahre auf dem Buckel und feiert das Jubiläum in diesem Monat mit einer ausgiebigen Feier unter dem Motto «Unity in Diversity».

Am 1. März 1996 ging das Berner Kulturradio RaBe das erste Mal auf Sendung. Seither wird auf der Frequenz von 95,6 MHz ein ganzjähriges 24/7-Programm geliefert, das neben diversen Musikgenres und täglichen News auch über zahlreiche Sendungen zu Politik und Gesellschaft in mindestens zwanzig verschiedenen Sprachen umfasst. Das Radio versteht sich als «inklusive Plattform von diversen Minderheiten, die hier als handelnde Subjekte aktiv mit der Welt kommunizieren.» Hier sollen alle eine Stimme kriegen - unabhängig von Sprachkenntnissen oder Beeinträchtigungen.

In diesem Vierteljahrhundert Sendezeit hat RaBe allerlei Höhen und Tiefen erlebt. 1999 zerstörte ein Studiobrand die Technik vollständig, 2009 sah sich das Radio aufgrund der kritischen finanziellen Situation zu einer Umstrukturierung gezwungen. Auf der anderen Seite konnte RaBe im Oktober 2012 das tausendste Mitglied verzeichnen und das breite Engagement des Senders wurde über die Jahre mit verschiedensten Preisen ausgezeichnet, unter anderen mit dem 1. Integrationspreis der Stadt Bern (2004), mit dem Kulturpreis des Kantons Bern (2011) und vor vier Jahren mit dem Sozialpreis der Stadt Bern. Und die farbigen RaBe-Fahnen an den Balkonen haben sich verlässlich im Berner Stadtbild manifestiert.

Und heute? Nach fünfundzwanzig Jahren «fliegt RaBe immer noch und hebt sogar in ungeahnte Höhen ab» schreibt der Sender anlässlich seines Jubiläums – unter anderem mit einer gebührenden einmonatigen Geburtstagsfeier: Vom 1. bis zum 25. Mai richtet sich Radio RaBe in der Zwischennutzung «Sollbruchstelle» an der Belpstrasse 53 ein und bespielt dort gemeinsam mit Akteur*innen aus der Berner Kunst- und Kulturszene über 20 Räume. Entstehen soll ein «Gesamtkunstwerk, das wie ein überdimensionales Wimmelbuch begehbar sein wird». Dazu gehören Ausstellungen, ein Kultur-Stunden-Hotel, Live-Konzerte, ein theatrales Exit-Game, Podiumsdiskussionen, Workshops und vieles mehr. Das ganze Programm findet man auf wahnsinnsradio.ch.