Aare
°

Journal B

Sagt, was Bern bewegt
Aare
°

Warum Schnecken keine Beine haben

Der Berner Kurzfilm

Die Berner Filmpreise 2020 sind bekannt: Neben dem Kinodokumentarfilm «Contradict» und dem Anerkennungspreis, mit welchem der Berner Maskenbildner Jean Cotter geehrt wird, werden auch zwei Kurzfilme prämiert, die wir in dieser Rubrik vorstellen dürfen.

Schnecken waren schon immer langsam. Früher hatten sie aber noch Beine. (Bild: Still aus «Warum Schnecken keine Beine haben»)

Der Animationskurzfilm «Warum Schnecken keine Beine haben» von Aline Höchli erhält den Filmpreis in der Höhe von 10'000 Franken. Im Tierreich gehen alle Geschöpfe ihrer Arbeit nach. Auch die Schnecken fahren tagtäglich ins Büro und sind gesellige, aber nicht besonders schnelle Kollegen. Als es aber zu Umsatzeinbrüchen kommt, muss gehandelt werden. Die junge Animationsfilmerin Aline Höchli überzeugt mit originellen Ideen und einem überzeugenden Zeichenstil. Nächste Woche wird in dieser Rubrik «Tote Tiere» präsentiert, der einen Nachwuchspreis erhält – ein Kurzfilm von Remo Rickenbacher und David Oesch.

 

Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie steht noch offen in welcher Form die Preisverleihung stattfinden kann. Sicher ist jedoch, dass vom 20. bis am 22. November das Berner Filmwochenende BE MOVIE stattfinden wird. In 11 Kinos des Kantons Bern sowie per Online-Streaming werden Berner Filmproduktionen der letzten Monate zu entdecken sein − darunter auch die Gewinnerfilme der Berner Filmpreise. Das diesjährige Fokusprogramm widmet sich unter dem Motto «Bern animiert!» dem lokalen Animationsfilmschaffen. In der Kinemathek / Lichtspiel Bern präsentieren am 21. November Berner Animationsfilmschaffende ihre Filme einem Publikum aller Altersklassen. Der Filmpass für 20 Franken gewährt Zugang zu allen Kinovorstellungen und zum Online-Streaming. Er kann an den Kinokassen oder über die Webseite www.be-movie.ch erworben werden. BE MOVIE wird im Auftrag der Berner Filmförderung vom Branchenverein «Bern für den Film» durchgeführt.