Aare
°

Journal B

Sagt, was Bern bewegt

Artikel /

Magdalena Schindler

27.01.2017 | Magdalena Schindler
Mit seiner Emotion Map of Bern schlägt Micha Küchler eine Kartographierung unserer Stadt anhand von individuellen Stimmungen und Erinnerungen vor. Mit offenen Sinnen lässt sich das poetische Potenzial jedes Winkels entdecken. 
06.12.2016 | Magdalena Schindler
Mit  transform Versuchsanordnung 6  plant die Theatermacherin Julia Haenni zusammen mit Franz Krähenbühl und einem grossen Team ein Kunstprojekt in Bern-Holligen, das in engem Austausch mit dem Ort und den AnwohnerInnen entsteht. Erster Event ist am 16./17. Dezember ein Eröff...
08.11.2016 | Magdalena Schindler
Das Performance-Duo Latinlover (Daniela Ruocco & Aldir Polymeris) fragt anlässlich einer Try-Out-Serie für das Schlachthaus Theater Bern, ob und wie Politik und Kunst zu verbinden sind. Wie etwa verhält sich unser Bedürfnis nach Wellness zur aktuellen Weltlage und dem Wun...
11.10.2016 | Magdalena Schindler
Mit  Magic Almond  realisiert Ernestyna Orlowska im Sommer 2017 ein Projekt auf der grossen Allmend. Rund um ein Ambulanz-Fahrzeug als magische Mitte soll die grüne Wiese am Stadtrand von Bern performativ bespielt werden. 
13.09.2016 | Magdalena Schindler
Mit der «ARTist-Notline» fragt Miko Hucko, ob und wann wir Kunst als Begriff noch gebrauchen können, ohne uns dabei ins eigene Fleisch zu schneiden. Und sie fordert dazu auf, den öffentlichen Raum neu zu denken.
16.08.2016 | Magdalena Schindler
Ironisch reflektiert Caroline Schenk den Überwachungswahn unserer Zeit. Sie stattet sich selbst mit einer Videokamera über dem Kopf aus und zieht ihre Privatspur durch den öffentlichen Raum. 
02.08.2016 | Magdalena Schindler
Körper und Bewegung sind zentrale Elemente im Schaffen von Kate Burgener. Traumwandlerisch bewegen sich ihre Filmfiguren durch Erinnerungsräume, andere Arbeiten der Künstlerin hingegen sind öffentlich und partizipativ.
05.07.2016 | Magdalena Schindler
Für Gisela Hochuli ist die Performance die ideale Kunstform für den öffentlichen Raum. Mit ihrer Aktion «Autobiografie» hat sie sich an ihrem aargauischen Heimatort neu verortet und ihre Spurensuche erlebbar gemacht.
23.06.2016 | Magdalena Schindler
Silvana Iannetta befragte 2014 Macherinnen und Macher der Heitere Fahne in Wabern zum Ort ihrer Visionen. Was in der Kulturbeiz als Tischset zur virtuellen Begegnung einlud, lebt auf Journal B wieder auf.
10.05.2016 | Magdalena Schindler
Mit seiner Sammelstelle sorgte der Berner Installations- und Soundkünstler Zimoun 2005 für die gelungene Verwertung politischer Wortfetzen wie Ja und Nein zu dadaistischem Stammeln.
26.04.2016 | Magdalena Schindler
Performance-Künstler Martin Schick untersucht gesellschaftliche Prozesse. Kunst soll nicht als Produkt gerahmt werden, sondern unbemerkt den öffentlichen Raum besetzen und zu einem kritischen Bewusstsein beitragen.
14.04.2016 | Magdalena Schindler
Der in Bern lebende ägyptische Performance-Künstler Omar Ghayatt lotet in «The Casting» gemeinsam mit seinem Publikum die Grenzen von Gewalt, Rollenbildern und Verantwortung aus.
31.03.2016 | Magdalena Schindler
Adrien Rihs ist die treibende Kraft hinter Projekten wie «office goes art», dank derer sich Kunst befristet in Büros oder Krankenhäusern einnistet. In seinem «Erinnerungsraum» verbinden sich gesammelte Erinnerungs-Wörter zu einem vielstimmigen Ganzen.
15.03.2016 | Magdalena Schindler
Heinrich Gartentor zelebriert in seinem Video das Essen eines Nationalgerichts. Garniert mit quasi-kulturhistorischem Kommentar und entstanden unter dem Boden der Altstadt, konfrontiert er uns mit dem Röstigraben vor unserer Nase.
01.03.2016 | Magdalena Schindler
Auf der Suche nach den Bären im Bärenpark entfacht der Spoken-Word-Autor Achim Parterre ein verbales Feuerwerk. Die Tourismus-Attraktion am Aare-Ufer vis-à-vis erweist sich als leeres Versprechen, die Berner Altstadt als winterlich erstarrte Idylle.
02.02.2016 | Magdalena Schindler
Mit spitzem Pinsel und Humor verschafft der Cartoonist Carlo Schneider der Kunst einen Platz im öffentlichen Raum von Bern. Für Journal B präsentiert er die Kunst als eine Baustelle, die zu Fragen nach Definition und Halbwertszeit von Kunst herausfordert.
19.01.2016 | Magdalena Schindler
Die Bildhauerin Lilian H. Zürcher wirft dem Bundespräsidenten einen Stein vor die Füsse. Ihr Findling ist ein Appell an Bildungsminister Schneider-Ammann, Berufe wie den der Steinbildhauer nicht durch zu viel Bürokratie zu gefährden.
05.01.2016 | Magdalena Schindler
Anmutig und archaisch zugleich steht Samuel Schaerers Ballerina vor der Werkstatt. Sie scheint nicht von dieser Welt und ist doch fest verwurzelt im Baumstamm, aus dem sie Schaerer mit der Kettensäge befreit hat. 
15.12.2015 | Magdalena Schindler
Seit 20 Jahren realisiert der Künstler Hanswalter Graf aus Thun Projekte im öffentlichen Raum, deren Erfolg auf der Partizipation der betroffenen Nutzer basiert. Das Langzeitprojekts ToMA ist Beispiel seiner Arbeitsweise an der Schnittstelle von Kunst und Bau.
01.12.2015 | Magdalena Schindler
Wie ein geheimnisvolles Wesen breitet sich Tashi Brauens Skulptur in einem nächtlichen Garten aus. Je nach Perspektive und Inszenierung vermag er mit seinen Arbeiten unseren Blick auf den Alltag zu verändern.
17.11.2015 | Magdalena Schindler
Die kinetischen Eisenplastiken des Tüftlers Bernhard Jordi bewegen zum Nachdenken über Ursache und Wirkung und zum vergnüglichen Staunen über das Sausen und Zögern einer Kugel auf ihrer Bahn. 
03.11.2015 | Magdalena Schindler
In seiner Bildreihe von «Arrangements» lässt der Künstler Alex Güdel Körperteile und Textilien einen eigenwilligen Tanz im luftleeren Raum vollführen. Halb nackt und halb verhüllt muten seine Figuren zugleich fremd und barock verspielt an.
06.10.2015 | Magdalena Schindler
Indem Sophie Schmidt die kleinen Dinge des Alltags neu malt, offenbart sie deren heimliche Poesie. In ihrer aktuellen Arbeit «Willkommen bei der Post» wird eine Serie von Nummern zur Spur gelebter Momente des Wartens. 
22.09.2015 | Magdalena Schindler
Die Künstlerin Sonam Dolma Brauen hat ihre Arbeit «Bumerang» im Rahmen des Autofreien Sonntags aufgebaut. Die Bodeninstallation aus  Patronenhülsen erinnert daran, dass Gewalt irgendwann auf deren Verursacher zurückfällt.
08.09.2015 | Magdalena Schindler
Peter Aerschmann ist bekannt für seine Videos, in denen er Fotos und Filmsequenzen von Menschen im öffentlichen Raum in virtuelle Bildwelten transferiert. Mit seiner interaktiven Arbeit «Orakel» führte er Passanten in Grenchen die Schnittstelle von Innen- und Aussenwelt spiel...
25.08.2015 | Magdalena Schindler
Einen Abend lang war Adriana Stadler mit einer Stubenlampe im öffentlichen Raum unterwegs. Die Intervention entstand im Rahmen der Diskussion rund um das städtebauliche Vakuum auf der Schützenmatte.  
11.08.2015 | Magdalena Schindler
Martin Wenger inszeniert seine kleinen, archetypischen Holz-Figuren vor magisch anmutenden Farblandschaften. Entstanden sind sie im Atelier des Künstlers in einem umgenutzten Industriebau in Grosshöchstetten.
14.07.2015 | Magdalena Schindler
Simon Moser arbeitet an der Schnittstelle von Kunst und Design. Inspiration für die Motive auf der von ihm entworfenen ArtBoxX findet er in der Struktur von Landschaften. Diese transformiert er zu farbig leuchtenden Seidenmalbildern.
01.07.2015 | Magdalena Schindler
In Magdalena Zajacs Gemälden überlagern sich plakative Tierkadaver und ländliche Idyllen zu irritierenden Vexierbildern. Die Gleichzeitigkeit von Leben und Tod, von Schönheit und Verfall ist Spiegel unserer Ambivalenz im Umgang mit der Natur.
16.06.2015 | Magdalena Schindler
Kamila Lüthy möchte mit Gemälden wie «Rainman» der Realität eine Welt der Schönheit und Einfachheit entgegensetzen. Ihre Inspiration findet die gebürtige Polin in Wabern und Umgebung, wo das Eichholz zu ihren Lieblingsorten gehört.
02.06.2015 | Magdalena Schindler
Die Figuren von Sonja Venetz beleben einen brachliegenden Park in Muri. Sie laden zum Träumen und Flanieren in einer menschlich beseelten Natur ein.
05.05.2015 | Magdalena Schindler
Fridu Trochsler alias Anti Frost erinnert sich an die legendäre Kranich-Aktion vor der Reitschule in den 80er-Jahren. Das Schaffen von Freiräumen jenseits von Kommerz und Establishment ist dem Maler und damaligen Aktivisten auch heute noch ein Anliegen.
21.04.2015 | Magdalena Schindler
Mit dem Kulturbus BiLLi lancierten Sophie Hofer und Mariann Oppliger eine Aktionsplattform, die sich trotz einzuhaltender Fahrpläne erfolgreich als Irritation an der Schnittstelle von Kunst und Öffentlichkeit behauptete.
07.04.2015 | Magdalena Schindler
Als Aktion im öffentlichen Raum verteilte die Berner Künstlerin Anja Braun eine Zeitung mit Fotos aus Georgien unter Passanten in Paris: Ein Beitrag zum Diskurs über ein wenig beachtetes Land und die Relativität unseres westlichen Blicks.
24.03.2015 | Magdalena Schindler
Felix ist eine Plakatwand, die als Projekt des Künstlers Alain Jenzer im Quartier Weissenstein vor den Vidmarhallen zu Hause ist. Felix ist ein Offspace im Flachformat und reflektiert während fünf Jahren sich selbst und sein Quartier.
10.03.2015 | Magdalena Schindler
Für die Länge eines Wintertags schufen «Haus am Gern» (Barbara Meyer Cesta und Rudolf Steiner) mit ihrer Intervention am Bollwerk eine willkommene optische Erweiterung und Aufweichung des Unortes.
24.02.2015 | Magdalena Schindler
Markus Furrer aus Biel hat mit seiner Aktion «Fountain» gewitzt den Skulpturbegriff relativiert. Mithilfe der Feuerwehr inszenierte er in Saint-Imier den Werkstoff Wasser als temporären Jet d'eau auf dem Lande. 
10.02.2015 | Magdalena Schindler
Lebensgross begegnen uns die Angestellten des Marzili-Restaurants auf den Porträts von Enrique Muñoz García. Der Kontrast von Arbeitswelt und «dolce far niente» fordert auch «hors saison» zum Hinschauen auf.
27.01.2015 | Magdalena Schindler
Daniela de Maddalena inszeniert das Modell eines Staates im Staat, wie ihn Bruno Schlatter mit Noseland im Aargau gründete, als Territorium eines Bienenvolkes. Sie knüpft damit an ihre interaktiven Installationen an.
13.01.2015 | Magdalena Schindler
Bernhard Gerbers Fenster-Installation lässt unseren Blick in imaginäre Tiefen schweifen, wirft uns aber auch auf die eigenen Denkräume zurück. Als einen seiner Lieblingsorte in Bern nennt der Künstler das «National».
16.12.2014 | Magdalena Schindler
Martina Lauinger platziert ihre monumentalen Knoten, Schlaufen und Chromosomen als Irritationen und Zeichen im öffentlichen Raum. Aus rotem Kunststoff oder Stahlrohr gefertigt, wirken sie dennoch organisch, leicht und beweglich.
02.12.2014 | Magdalena Schindler
Mit seiner Arbeit «Grössenwahn» spielt der Bildhauer Nick Röllin auf den kommerziellen Gigantismus in der Gegenwartskunst an. Als verletzliche Kleinskulpturen scheuten seine Figuren bisher eher den öffentlichen Raum.
18.11.2014 | Magdalena Schindler
Der Brunnen des Eisenplastikers Matthias Schmid entstand aus landwirtschaftlichen Geräten, passend zum Umfeld der Klinik Südhang. Er lässt sich als Plädoyer für Geduld und den poetischen Umgang mit unseren Ressourcen verstehen.
04.11.2014 | Magdalena Schindler
Seit rund zehn Jahren ist der Berner Stadtraum Motiv in der Malerei von Raoul Ris. Ein grauer Unort wie die Schützenmatte offenbart im Bild von Ris seine versteckte Poesie und sein Potential an Farben und Reflexen. 
21.10.2014 | Magdalena Schindler
Der junge Berner Schauspieler Max Hubacher lässt an seinem neuen Wohnort Leipzig einen dort verwurzelten Baum und ein importiertes Gewächs für die Kunst-Stafette zusammentreffen: Impression eines Ortswechsels.
23.09.2014 | Magdalena Schindler
Für Christoph Balmer kann sich Kunst im öffentlichen Raum überall dort ereignen, wo Interaktion stattfindet. Seine musikalische Bettelmaschine ist ein experimenteller Abgesang auf die Romantik klischierter Kunstvorstellungen.
09.09.2014 | Magdalena Schindler
Martin Beutler knüpft an seinen Stafetten-Vorgänger an und schafft Raum für ein Gespräch. Das Nachtgartenbild dokumentiert den öffentlichen Charakter des Raumes und lässt dessen Potential aufblitzen und wieder verblassen. 
26.08.2014 | Magdalena Schindler
Für einmal gibt es kein Bild zu sehen, sondern ein Gespräch zu hören. Der Berner Künstler Ronny Hardliz nutzt die Plattform, um sich zusammen mit Lucie Kolb und Martin Beutler Gedanken zur Definition des öffentlichen Raums zu machen.
29.07.2014 | Magdalena Schindler
In einem performativen Trauerspaziergang hat Juerg Luedi auf der Kornhausbrücke einen vorübergehenden Ort des Loslassens inszeniert. Sein Arrangement lässt sich als Plädoyer für einen zeitgemässen und variablen Umgang mit Ritualen verstehen.
15.07.2014 | Magdalena Schindler
Die Walliser Performance-Künstlerin Joëlle Valterio lockt Raumecken mit Worten aus der Reserve und formt aus beschriebenem Papier poetische Pflastersteine. 
01.07.2014 | Magdalena Schindler
Claudia Grimm nimmt im «Kunstlauf» durch Ostermundigen den Trend zu Freilichtausstellungen aufs Korn und gibt Vorgefundenes eloquent als Kunst aus: Inspiration zum Nachdenken über die Macht der Worte und die Poesie des Alltags.
17.06.2014 | Magdalena Schindler
Anet Rhiner stellt mit ihrer Wort-Licht-Installation «Imaginez-vous» Fragen in den Raum, die unser Denken in Gegensätzen und Grenzen offenlegen. Eine poetische Alternative zum Lichtspektakel am Bundeshaus.
20.05.2014 | Magdalena Schindler
Mit der Installation «Rozanne» verwandeln Jeanette Besmer und Gabriela Weidmann die Kanzeln der Untertorbrücke in ein potentielles Schiff, das einlädt die Segel für eine Reise im Kopf zu hissen. 
06.05.2014 | Magdalena Schindler
Als Hommage an den abgewiesenen schwulen Nigerianer O. installierte der Künstler Lukas Acton ein Plakat, das ihn selber zeigt und – passend zur Problematik der von Homosexuellen geforderten Diskretion – an peripherer Lage platziert ist.
22.04.2014 | Magdalena Schindler
Bei Gian-Andri Töndurys Kunst handelt es sich um flüchtige Aktionen wie etwa einen Wortbeitrag im Radio, der sich ins Absurde wendet und an einer Bushaltestelle im Verkehrslärm nahezu untergeht.
08.04.2014 | Magdalena Schindler
Lukas Veraguth hat dem Bahnhof Stöckacker im Westen von Bern für Journal B einen Streifen Kunst verpasst. Beiläufig fordert er damit die Wahrnehmung der Passanten heraus und lässt Kunst und Alltag zusammentreffen. 
25.03.2014 | Magdalena Schindler
Mit offenen Augen durchstreift der Berner Fotograf Martin Möll den öffentlichen Raum und legt die versteckte Poesie des Alltäglichen und Beiläufigen frei.
11.03.2014 | Magdalena Schindler
Gekonnt enthebt Karin Lehmann gefundene Materialien ihrer ursprünglichen Funktion und macht sich deren Eigenschaften zunutze. Für «Frozen Bethlehem» lässt sie flüssigen Stickstoff als Schauspiel auf Zeit über den Asphalt wabern. 
25.02.2014 | Magdalena Schindler
Livio Baumgartner lädt mit seinen Kunstaktionen zum Mitdenken ein. Vergänglich wie Eis und präsentiert an alternativen Orten, sind seine Arbeiten auch Statements gegen den institutionalisierten Kunstkonsum.
11.02.2014 | Magdalena Schindler
Michael Günzburger lässt den Himmel im Wasser kopfstehen und Gesteinssedimente die Sonne in Angriff nehmen. Der als versierter Zeichner bekannte Künstler irritiert mit der glaubhaften Umkehr gewohnter Verhältnisse. 
28.01.2014 | Magdalena Schindler
Für ihre Aktion «Fragen verschieben» hat die Performance-Künstlerin Daria Gusberti ihre Gedanken in den Stadtraum von Bern hinausgetragen. Ihre Standorte wechselt sie dabei permanent, ebenso sind Fragen und Perspektiven in stetem Fluss.
14.01.2014 | Magdalena Schindler
Ariane Koch und Sarina Scheidegger streunen zusammen mit Autoren und Autorinnen, Performern und Performerinnen, Besuchern und Besucherinnen durch die Stadt.  
17.12.2013 | Magdalena Schindler
Wie Ausserirdische sind Anabel Sarabi und ihr KünstlerInnenkollektiv im September im Berner Stadtraum gelandet. Unter dem Namen WORMS präsentierten sie eine Langzeit-Performance, die mit Fragen nach Fiktion und Realität zum Mitreden aufforderte.  
03.12.2013 | Magdalena Schindler
Wer ist hier ausgestellt und wer Voyeur? Mit einer Performance führt Miriam Sturzenegger die Glaswand zwischen den Besuchern der Luzerner Kunsthalle und des Bourbaki-Bistros als irritierendes Raumelement vor Augen, das ebenso trennt wie verbindet.  
19.11.2013 | Magdalena Schindler
Ob es immer noch verboten oder doch vielmehr geboten ist, mit Fremden zu sprechen, stellt Kaspar Bucher mit seiner Installation an einem von Kunststipendiaten bewohnten Gebäude in Prag spielerisch zur Diskussion.  
05.11.2013 | Magdalena Schindler
Mit ihren «Bildflächen» aus Plastikfolie bringt die Künstlerin Caroline von Gunten Spaziergänger von ihrem gewohnten Weg ab. Transparenz und Verdichtung des Materials relativieren den Durchblick.  
22.10.2013 | Magdalena Schindler
Es ist Herbst und Niklaus Wenger überschreitet den Bundesplatz in Bern: Die Bewegung und die Atemgeräusche des Künstlers übertragen sich auf die gefilmte Oberfläche.