Aare
°

Journal B

Sagt, was Bern bewegt

Artikel /

Fredi Lerch

08.09.2017 | Fredi Lerch
Mitarbeitende von «Bund» und «Berner Zeitung» wehren sich gegen den «Kahlschlag» durch den Tamediakonzern. Dieser weist fürs erste Halbjahr 2017 einen Reingewinn von 76,6 Millionen Franken aus. Warum bloss will er abbauen?
07.09.2017 | Fredi Lerch
Der Abbauplan «Tamedia2020» sieht vor, die Redaktionen von «Bund» und «Berner Zeitung» massiv zu verkleinern. Dagegen und gegen den Medieneinheitsbrei ist heute Morgen die erste Ausgabe der «Monopolzeitung» erschienen. 
01.09.2017 | Fredi Lerch
Vor zwanzig Jahren starb der WoZ-Redaktor Oskar Scheiben in seiner Wohnung in Zürich. Er war Bergbauernsohn in Boltigen, Posthalterlehrling in Biel und Bern, O-the-Punk in der Jugendbewegung und sehr allein, als er starb.
26.08.2017 | Fredi Lerch
Zum Abschluss der VBG-Serie von Journal B: Wie entwickelt sich Bern weiter? Und wie die VBG? Und wie unterscheidet sich Quartierarbeit eigentlich von Schnüffelei? – Gespräch mit VBG-Geschäftsleiter Leo Grunder (Teil 2).
25.08.2017 | Fredi Lerch
2013 hatte die Vereinigung Berner Gemeinwesenarbeit (VBG) ein strukturelles Defizit. Dazu kamen Budgetkürzungen wegen kantonalen Sparmassnahmen. Heute ist sie wieder gesund. – Gespräch mit dem Geschäftsleiter Leo Grunder (Teil 1).
24.08.2017 | Fredi Lerch
Der Verwaltungsrat des Medienkonzerns Tamedia hat entschieden. Die Redaktionen von «Der Bund» und der «Berner Zeitung» wissen jetzt, was es geschlagen hat: Der Printmedienplatz Bern wird an die Wand gefahren.
18.08.2017 | Fredi Lerch
Bekira Veladzic ist Finanz- und Personaladministratorin der VBG und leitet das Sekretariat im Treffpunkt Untermatt. Sie ist keine Sozialarbeiterin. Aber sie hält der Sozialarbeit den Rücken frei, und sie kennt die Menschen, die diese Arbeit nötig haben.
04.08.2017 | Fredi Lerch
Jörg Rothhaupt ist Quartierarbeiter im Stadtteil 3. Begonnen hat er vor zwanzig Jahren in der Villa Stucki. Dort lernte er, dass man mit dem Quartierzentrum nur begrenzt die 30'000 EinwohnerInnen im Stadtteil erreichen kann.
12.07.2017 | Fredi Lerch
Als Nachfolger des VBG-Gründers Hansjörg Uehlinger leitet Otto Wenger seit bald dreissig Jahren das Quartierzentrum im Tscharnergut. Mit den Leuten, die hier leben, ändern sich auch die Aufgaben und Angebote des Zentrums.
07.07.2017 | Fredi Lerch
«Qualität in den Medien»: Pietro Supino und Res Strehle haben dazu ein Tamedia-Handbuch geschrieben. Diese Regeln der journalistischen Kunst sollen die Spreu vom Weizen trennen – in Zukunft auch auf dem Medienplatz Bern.
05.07.2017 | Fredi Lerch
Berns Tageszeitungen Der Bund und Berner Zeitung (BZ) geraten weiter unter Druck: die geplanten Text-Kompetenzzentren des Zürcher Tamedia-Konzerns werden auf beiden Redaktionen zu Stellenkürzungen um bis zu dreissig Prozent führen.
27.06.2017 | Fredi Lerch
Elisabeth Ochs (1791-1864) hat eine Biografie, mit der man eigentlich nur verarmen konnte, starb aber als eine der reichsten Bernerinnen ihrer Zeit. Warum? Vier journalistische Thesen und vier Repliken der Historikerin Claudia Engler.
26.06.2017 | Fredi Lerch
Die Bernerin Elisabeth Ochs (1791-1864) ist die Stifterin eines Kunststipendiums. Sie war zu ihrer Zeit eine der reichsten Bernerinnen, obschon sie eine Biografie hatte, mit der man eigentlich nur verarmen kann.
21.06.2017 | Fredi Lerch
Rotes Bümpliz (3) / Der Kosmos der SP zerfällt. Die Sozis laufen zur SVP über. Seit 1984 politisiert der Westen Berns konservativer als der Rest der Stadt – auch, weil ein Drittel seiner Bevölkerung kein Stimm- und Wahlrecht hat.
20.06.2017 | Fredi Lerch
Rotes Bümpliz (2) / 1920 wird der sozialdemokratische Kosmos von Bümpliz gespalten durch die Frage: Reform oder Revolution? Mit der Hochkonjunktur nach dem 2. Weltkrieg beginnt die SP Bümpliz langsam zu verkleinbürgerlichen.
19.06.2017 | Fredi Lerch
Rotes Bümpliz (1) / Bis vor 1900 ist Bümpliz ein Bauerndorf. Die Industrialisierung macht es zu einer Hochburg der Arbeiterschaft. 1919 wird das Dorf – finanziell überfordert – in die Stadt Bern eingemeindet.
01.06.2017 | Fredi Lerch
Auch dieses Jahr haben sich die «Ritter von Bakunins Grab» auf dem Bremgartenfriedhof versammelt, um auf den Geburtstag des anarchistischen Sozialrevolutionärs anzustossen. Und dann ist da noch eine Geschichte aufgetaucht.
16.05.2017 | Fredi Lerch
Im Rahmen der laufenden Veranstaltungen zu «10 Jahren Gaza-Blockade» hat die Ingenieurin Marina Muenchenbach über das Problem der Wasserversorgung berichtet: technisch ist es lösbar, politisch nicht.
09.05.2017 | Fredi Lerch
Lindita Salihu ist eine der porträtierten Flüchtlings-Secondas im Film «Kein Kinderspiel», der am Donnerstag im PROGR gezeigt wird. Für Journal B erzählt sie, wie sie mit ihren Eltern aus Prishtina vor Krieg und ethnischen Säuberungen flieht.
08.05.2017 | Fredi Lerch
Der Film «Kein Kinderspiel» porträtiert Flüchtlings-Secondas, die mit ihren Eltern in die Schweiz gekommen sind. Jetzt ist der Film in Bern zu sehen. Eine der Porträtierten, Lindita Salihu, erzählt ihre Geschichte.
28.04.2017 | Fredi Lerch
Das Archiv für Agrargeschichte in Bern ist kein Hobby von Sonderlingen. Es widmet sich jener Geschichtsschreibung, die immer neu die Frage zu beantworten versucht: Wie kommt das Essen auf den Tisch? – AfA-Leiter Peter Moser erzählt.
27.04.2017 | Fredi Lerch
Im Archiv für Agrargeschichte in Bern setzt man sich zum Beispiel mit einer Debatte unter deutschen Sozialdemokraten um 1900 auseinander, die zeigt: Auch Linke sollten wieder mehr über die Agrarfrage nachdenken.
26.04.2017 | Fredi Lerch
Soll das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation das Archiv für Agrargeschichte in Bern unterstützen? Die Experten waren dafür. Das Staatssekretariat hat das Gesuch abgelehnt. Die Beschwerde des Archivs ist hängig.
19.04.2017 | Fredi Lerch
Das Theater 1231 und das Duo Macchia bieten mit ihrer Hör-CD unter dem Titel «Verbannte Träume» eine lyrisch-musikalische Reise durch C. A. Looslis berndeutschen Gedichte und seine «Weisheiten in Zweizeilern».
22.03.2017 | Fredi Lerch
Im Rahmen der 7. Aktionswoche gegen Rassismus zog heute Nachmittag ein bunter Zug durch die Strassen von Bethlehem und Bümpliz bis zum Haus der Religionen. «Ich bin kein Rassist, aber…» war auch hier das Thema.
21.03.2017 | Fredi Lerch
Im Rahmen der Aktionswoche gegen Rassismus steht heute Abend mit der «Political Correctness» ein schillernder Modebegriff zur Diskussion. Der Germanist und alt Stadtrat Rolf Zbinden führt ein. Dann wird diskutiert.
17.03.2017 | Fredi Lerch
Die 7. Aktionswoche gegen Rassismus beginnt morgen und steht unter dem Motto: «Kein, aber...». – Ein Gespräch mit der Koordinatorin der Aktionswoche, Marianne Helfer vom städtischen Kompetenzzentrum Integration.
14.03.2017 | Fredi Lerch
Im denkmalgeschützten Tscharnergut-Quartier werden die Scheibenhäuser saniert. Die ersten Erfahrungen zeigen: Die denkmalpflegerischen Interessen sind nicht die sozialpolitischen.
07.03.2017 | Fredi Lerch
Ariane von Graffenried fasst im Buch «Babylon Park» eine Sammlung ihrer Texte zusammen. Diese zeigt, wieviel literarische Ambition hinter der geistreichen Bühnenunterhaltung der Spoken-word-Performerin steht.
02.03.2017 | Fredi Lerch
Die Fachstelle Sexarbeit XENIA unterstützt die Szene mit aufsuchender Sozialarbeit in Gesundheitsfragen und mit Beratungen von Sexarbeitenden mit Migrationshintergrund. – Gespräch mit der Stellenleiterin Christa Ammann.
01.03.2017 | Fredi Lerch
In der Berner Altstadt hat man sich letzten Herbst darüber empört, sie verkomme wegen der Schliessung der Tübelibar zum Strassenstrich. Wie steht’s heute? – Ein Gespräch mit Christa Ammann, Leiterin des Fachstelle Sexarbeit XENIA.
16.02.2017 | Fredi Lerch
Eine Gruppe engagierter FotografInnen hat eine spannende und berührende Ausstellung gemacht: «eingewandert.ch». Bilder und Töne zu Immigration, Integration und Identität. Ein wichtiges Projekt zur richtigen Zeit.
14.02.2017 | Fredi Lerch
Ein Live-Mitschnitt von Christoph Simons erstem Solo-Kabarett-Programm «Wahre Freunde» ist als Hörbuch erschienen. Der Berner Autor gibt sich als «Amatöör-Schriftsteuer», der aus der Nähe betrachtet «e Tschälänsch» ist. Eine, die sich lohnt.
13.02.2017 | Fredi Lerch
Die letzten Jahre seines Lebens hat Kurt Marti im ElfenauPark gelebt. Im Fumoir des Restaurants hat er jeweils seine Gäste empfangen und vielen als Gesprächspartner unvergessliche Stunden geschenkt. Zum Beispiel diese.
03.02.2017 | Fredi Lerch
Der Film «unerhört jenisch» von Karoline Arn und Martina Rieder ist angelaufen. Sein Thema ist auch die Geschichte der Tanzmusik, die schon immer von Fahrenden gemacht worden ist. – Gespräch mit der Co-Regisseurin Karoline Arn (Teil 2).
02.02.2017 | Fredi Lerch
Kinostart von «unerhört jenisch», dem Dokumentarfilm von Karoline Arn und Martina Rieder, im Kino REX: ein berührender Blick auf die Identität einer verfolgten Minderheit. – Gespräch mit der Co-Regisseurin Karoline Arn (Teil 1).
24.01.2017 | Fredi Lerch
Am 10. Juli 1985, exakt um 23.48 Uhr, beginnt die Rainbow Warrior im Hafen von Auckland nach einer Explosion zu sinken. Der Berner Arzt Andy Biedermann erzählt von dieser Nacht und wie es danach für ihn weitergegangen ist.
23.01.2017 | Fredi Lerch
Am 10. Juli 1985 sprengte der französische Geheimdienst in Neuseeland ein Greenpeace-Schiff in die Luft. Über den Jahreswechsel trafen sich die Überlebenden der damaligen Crew. Mit dabei: der Berner Arzt Andy Biedermann.
13.01.2017 | Fredi Lerch
Wegen des Zweiten Weltkriegs ist ein bedeutender Europäer schliesslich in Bern hängengeblieben. Mit einer fünfbändigen Reihe will der Chronos Verlag die wichtigsten Texte des Kulturphilosophen Jean Gebser greifbar halten.
12.01.2017 | Fredi Lerch
Ein historischer Kurzroman Gotthelfs liegt in einer hervorragend kommentierten und originell illustrierten Neuausgabe vor. Das Buch zeigt, wozu HKG-Mitarbeitende fähig sind, wenn sie aus dem universitären Editionsprojekt geschmissen werden.
04.01.2017 | Fredi Lerch
Schwarzeis auf dem Oeschinensee : Die Medien haben pünktlich aufs neue Jahr vermeldet, die Eisschicht sei dick genug. An Neujahr tummelten sich auf der tatsächlich rabenschwarzen Eisfläche bis zuhinderst an die Felswände der Blüemlisalp bereits Hunderte auf Schlittschuhen.
24.12.2016 | Fredi Lerch
Seit 1977 gibt es die Puppenbühne von Monika Demenga und Hans Wirth. Zuerst waren die beiden als Wanderbühne unterwegs, seit 1992 sind sie im Berner Puppentheater zuhause. Auf 1. Januar 2017 übergeben sie es nun in neue Hände.
16.12.2016 | Fredi Lerch
MEIN BEWEGTES 2016 Wenn man bedenkt, was man alles liest, wenn man nichts als zwischen Hamsterrad und Zentrifuge seine Arbeit tut. Bloss: Wie soll man das alles einordnen, damit man nicht zum Verschwörungstheoretiker wird?
14.12.2016 | Fredi Lerch
Emil Zbinden (1908-1991) war ein unabhängig-kritischer Künstler und einer der bedeutendsten Schweizer Realisten des 20. Jahrhunderts. Bekannt ist er bis heute vor allem als Holzschneider. Jetzt ehrt ihn die Stadt Bern.
02.12.2016 | Fredi Lerch
«Online-Journalismus: Fast-Food oder Journalismus 2.0?» So der Titel des Journal B-Symposiums. In der Vorschau wurde hier gefragt: Muss Journalismus radikal neu gedacht werden? im Nachhinein lautet die Antwort: Ja.
22.11.2016 | Fredi Lerch
Alle Jahre wieder: Sparmassnahmen im Medienhaus am Dammweg 9. Diesmal werden zum Beispiel auf der Redaktion der Berner Zeitung fünf Leute entlassen. Wie steht's um Berns Zeitungen? – Ein Gespräch mit Nick Lüthi, Redaktor der Medienwoche.
17.11.2016 | Fredi Lerch
Heinz Däpp hat einen neuen Band mit berndeutschen Satiren veröffentlicht: «Es isch nümm wi aube». Die Männer werden darin allmählich alt, und mit ihnen ihre Weltbilder. Zum Glück gibt es noch die praktische Vernunft der Frauen.
21.10.2016 | Fredi Lerch
Beat Sterchis Essay «Mut zur Mündigkeit» ist ein Plädoyer für sprachliches Selbstbewusstsein: Nur wer die Muttersprache als Erstsprache ernst nimmt, beginnt nicht zu stottern, wenn es gilt, ein standarddeutsches Sätzli zu gaxen.
24.09.2016 | Fredi Lerch
Der Romancier, Lyriker und Essayist Hans Mühlethaler ist tot. Mit ihm starb einer der illusionslos-hellsichtigsten Autoren seiner Generation, dessen Werk in Form von Books on Demand und E-Books vollständig greifbar ist.
06.09.2016 | Fredi Lerch
Seit 24 Jahren wird Bern vom RGM-Bündnis der Rot-Grün-Mitte-Parteien regiert: Warum es in dieser Zeit zur reinen Wahlplattform verknöchert ist und wie bisher mehr hätte erreicht werden können. – Gespräch mit Heinz Däpp (Teil II).
05.09.2016 | Fredi Lerch
Seit 24 Jahren wird Bern vom RGM-Bündnis der Rot-Grün-Mitte-Parteien regiert. Massgeblichen Anteil am Zustandekommen dieses Bündnisses hatte ein Beratungsgremium. – Ein Gespräch mit dessen Mitglied Heinz Däpp (Teil I).
31.08.2016 | Fredi Lerch
Jürg Frischknecht (1947-2016) war der herausragende investigative Journalist in der WoZ der frühen Jahre. Als Dank und Erinnerung die Rekonstruktion unserer spannendsten Zusammenarbeit.
21.03.2016 | Fredi Lerch
In der Kunsthalle Bern engagiert sich seit einiger Zeit das Kunstvermittlungs-Kollektiv Étude. Die geistreichen Interventionen der Studierenden zeigen: Kunstvermittlung hat mit hingehen viel, mit zerreden nichts zu tun.
24.12.2015 | Fredi Lerch
Der Blick vom Augstmatthorn wandert einem Postkartenpanorama entlang. Ein Aufruf, das Bisschen zu tun, das einem zu tun möglich ist – also mehr als die meisten tun.
14.12.2015 | Fredi Lerch
Die Wifag AG wird zur Perle des schweizerischen Druckmaschinenbaus und macht um 2000 den entscheidenden Fehler: Sie wählt den Alleingang. – Letzter Teil der Serie «Aufstieg und Niedergang der Maschinenfabrik Wifag AG».
11.12.2015 | Fredi Lerch
KunstgeschichtsstudentInnen gestalten die Archivbestände von Harald Szeemanns «Science fiction»-Ausstellung in der Kunsthalle zu einer neuen Ausstellung. Reise in eine Zeit, in der noch Undenkbares möglich war.
11.12.2015 | Fredi Lerch
Die Wifag AG steht 1940 vor der Liquidation. Der Firmensanierer Otto Wirz übernimmt und führt die Maschinenfabrik in ihre erfolgreichsten Jahrzehnte. –Teil II der Serie «Aufstieg und Niedergang der Maschinenfabrik Wifag AG».
09.12.2015 | Fredi Lerch
Die Wifag AG war führend im schweizerischen Druckmaschinenbau und zwischen 1904 und 2010 der wichtigste Arbeitgeber des Berner Nordquartiers. – Teil I der Serie «Aufstieg und Niedergang der Maschinenfabrik Wifag AG».
03.12.2015 | Fredi Lerch
Eine städtische Kulturkommission will an der Schnittstelle zwischen Kunst und Stadtplanung von oben nach unten temporäre künstlerische Interventionen initiieren. Kann das funktionieren? – Die Debatte am sechsten Café public.
28.11.2015 | Fredi Lerch
Eine Gruppe von Künstlerinnen verarbeitet Kunst zu Kompost und zeigt so, das Kunstwerke keine Aura der Unsterblichkeit haben. In der wirklichen Welt sind sie mindestens so sterblich wie jene, die sie herstellen.
21.11.2015 | Fredi Lerch
Nach der 3. Berner Kulturkonferenz: Bernhard Giger und Niklaus Wenger im Gespräch über die «erfolgreich gescheiterte» Veranstaltung und über das in Arbeit befindliche Stadtberner Kulturkonzept.
28.10.2015 | Fredi Lerch
Der öffentliche Raum ist auch der wahrscheinlichste Ort des interkulturellen Austauschs. Was hat das mit Kunst zu tun? – Die Debatte des fünften Cafés public, das diesmal beim Kunstprojekt Westfenster im Brünnenpark gastiert hat.
27.10.2015 | Fredi Lerch
Journal B hat sich letzthin einen Seitenhieb gegen die städtische Denkmalpflege erlaubt. Er war unpräzis und unfair. Die direkt betroffene Zuständige, die Bauberaterin Regula Hug, sagt warum.
23.10.2015 | Fredi Lerch
Am 28. Februar 2016 soll in Bern über den Kauf und die Einzonung des Viererfelds und über die Umzonung des Mittelfelds abgestimmt werden. Aber: Viele Quartiereinsprachen gegen das Projekt werden weitergezogen.
21.10.2015 | Fredi Lerch
1991 startete in Zürich die elektronische Edition von Gottfried Kellers Werk; 2004 in Bern jene von Gotthelfs Werk (HKG) als Printedition. Ein strategischer Fehler? – Gespräch mit Dominik Müller, Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der HKG.
15.10.2015 | Fredi Lerch
Die Ausstellung «In 80 Minuten um die Welt – Reise durch die Sammlung» ist für das Historische Museum gewiss eine Pflichtübung. Aber wie sie präsentiert wird, ist ausserordentlich unterhaltend und anregend.
08.10.2015 | Fredi Lerch
Am Wochenende findet in Bern die 36. öffentliche Tagung der Jean Gebser Gesellschaft statt. – Jean Gebser? – Schade, dass man das fast vergessen hat: In Bern lebte im letzten Jahrhundert ein bedeutender Kulturphilosoph.
18.09.2015 | Fredi Lerch
Die neue Ausstellung der Kunsthalle Bern zeigt eine «Retrospektive» des achtundvierzigjährigen Engländers Merlin Carpenter unter dem Titel «Midcareer Paintings», Malereien aus der Mitte der Karriere.
17.09.2015 | Fredi Lerch
Am nächsten Montag ziehen die ersten Flüchtlinge in das Durchgangszentrum am Viktoriaplatz ein. Obschon der Gemeinderat erst letzte Woche entschieden hat, statt 100 Flüchtlingen deren 150 aufzunehmen, ist man parat.
16.09.2015 | Fredi Lerch
Das Thema des Cafés public IV hiess «Am Rand und mittendrin». Diskutiert wurde in der «Heitere Fahne»: am Rand von Bern, aber mittendrin in einem Freiraum, in dem jener Geist weht, der weht, wo er will. – Und um den ging es.
02.09.2015 | Fredi Lerch
Stefan Humbel war im Rahmen der Historisch-Kritischen Werkausgabe Mitherausgeber von Gotthelfs Kalender-Geschichten. Dabei hat er einen anderen Kalendermacher wiederentdeckt, dem Bern kein Denkmal gesetzt hat.
26.08.2015 | Fredi Lerch
In Kooperation mit dem Architekturforum Bern zeigt das Historische Museum ab heute die Ausstellung «Endlich diese Übersicht – Ein Stadtmodell für Bern». Ein solches könnte Planungsprofis und Kinder gleichermassen inspirieren.
13.08.2015 | Fredi Lerch
Kantonale Kunstkommissionen tun sich schwer mit den Schwarzenburger Betongnomen. Gemeinde und Private planen derweil einen Gnomenweg durchs Dorf. Die Finanzierung ist allerdings noch offen.
12.08.2015 | Fredi Lerch
Der Gnomengarten Schwarzenburg hat zwei Monate vor der definitiven Schliessung Hochbetrieb. Was mit den Skulpturen nach dieser letzten Saison geschieht, ist noch nicht klar. Aber es gibt einen Plan.
08.08.2015 | Fredi Lerch
Ausgelöst durch ein Buch über die Schreckensherrschaft von Mao in China, macht sich unser Autor Gedanken über Sozialismus und Mehrheiten. Und im Gegensatz zu Peter Bichsel kann er sich eine sozialistische Mehrheit vorstellen. Irgendwann.
31.07.2015 | Fredi Lerch
In Bern ist «Helvezin» vorgestellt worden, die «Zeitschrift für meine Schweiz». Die Null-Nummer liegt vor. Die Macher wollen Profijournalismus als Sozialtherapie pflegen, und statt auf gesicherte Finanzierung hoffen sie auf guten Willen.
30.07.2015 | Fredi Lerch
Kommt man auf den Golitschenpass, steht westlich ein schroffer Felsknubel. Umgeht man ihn, kann man ihn besteigen. Auf dem «Stand» ist  die Aussicht so gut, dass man fast alles sieht. Wenn man Glück hat sogar einen bisher unbekannten Hodler.
25.07.2015 | Fredi Lerch
Statt eines Kommentars: Was heisst das, wenn das Netzwerk «Welcome to Europe», Flüchtlinge unterstützend, «Politik mit humanitärer Nebenwirkung» macht? Eine misstrauische Nachfrage und die Replik von Salvatore Pittà.
24.07.2015 | Fredi Lerch
Als Aktivist hat Salvatore Pittà im Juni auf dem Balkan das Netzwerk «Welcome to Europe» gestärkt und ausgebaut. Ein konkreter Fall beweist, dass Vernetzung über die Grenzen hinweg Erfolge bringen kann.
23.07.2015 | Fredi Lerch
Vergleich vor dem Handelsgericht des Kantons Zürich: Der Roman «Bergsteigen im Flachland» von Urs Mannhart ist kein Plagiat. Beim einzig richtigen Ausgang dieses Handels gibt es allerdings keine Gewinner.
23.07.2015 | Fredi Lerch
Als migrationspolitischer Aktivist des Netzwerks «Welcome to Europe» hat Salvatore Pittà im Juni den Balkan bereist, um sich ein eigenes Bild zu machen von der zweiten grossen Flüchtlingsroute Richtung Westeuropa.
10.07.2015 | Fredi Lerch
Das «Kuckucksnest», Berns «andere Zeitschrift der Psychiatrie-Erfahrenen», wird zwanzig Jahre alt. Und einer seiner langjährigen Redaktoren, Walter Schaller, hat mit «Fundstücke» seinen ersten Lyrikband veröffentlicht.
08.07.2015 | Fredi Lerch
Der polnische Germanist Dariusz Komoroswki würdigt den Schriftsteller Carl Albert Loosli mit einer Studie als Intellektuellen, der vor 1914 trotz seiner pointierten Stellungnahmen zu aktuellen Debatten unabhängig zu bleiben versteht.
03.07.2015 | Fredi Lerch
Eine Sammeleinsprache versucht die Einzonungspläne der Stadt Bern auf dem Vierer- und Mittelfeld zu blockieren. Bestritten wird insbesondere die Rechtmässigkeit des Verfahrens.
23.06.2015 | Fredi Lerch
Erste Ausstellung der ersten Direktorin in der 97-jährigen Geschichte der Berner Kunsthalle. Unter dem Titel «Raw and Delirious» zeigt Valérie Knoll widerspenstige Werke gegen die sterile Oberfläche der Kunstmarktkunst.
19.06.2015 | Fredi Lerch
Albatros ist ein Wohnprojekt, das im Fischermätteli betreutes Wohnen für Drogenkonsumierende anbietet. Besuch in einer Institution, die Junkies eine Alternative zur Verelendung auf der Gasse bietet.
15.06.2015 | Fredi Lerch
Am 22. Dezember 2013 hat der Kunstmaler Philippe Saxer sein Leben beendet und ein immenses Werk hinterlassen. Mit einer Gedenkausstellung gibt das «Schweizerische Psychiatrie-Museum Bern» einen kleinen Einblick.
09.06.2015 | Fredi Lerch
Ein Studie der Berner Fachhochschule setzt sich mit Stadtentwicklung auseinander und stellt den Begriff der «sozialen Durchmischung» zur Diskussion. Ein guter Denkanstoss.
04.06.2015 | Fredi Lerch
Heute vor fünfzig Jahren ist Jonas Fränkel gestorben. Er war ein bedeutender Schweizer Philologe, a. o. Germanistikprofessor an der Universität Bern und ein mutiger Patriot in schwieriger Zeit, der als «Ostjude» ausgegrenzt blieb.
08.05.2015 | Fredi Lerch
Vor siebzig Jahren, am 8. Mai 1945, ging der Zweite Weltkrieg zu Ende. Aus diesem Anlass wurde heute auf der Grossen Allmend im Rahmen einer kleinen Feier eine Linde gesetzt.
06.05.2015 | Fredi Lerch
Good News für das lärmgeplagte Nordquartier: Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga setzt sich dafür ein, dass weniger Helikopter auf der Kasernenwiese landen.
06.05.2015 | Fredi Lerch
«Café public» III, diesmal zum Thema «Wir machen Stadt!» AktivistInnen aus Zwischennutzungsprojekten in Luzern, Basel und Bern diskutierten darüber, wie man leerstehende Räume bespielt, gebraucht, sich auf Zeit aneignet.
30.04.2015 | Fredi Lerch
«Wie transparent ist die Organisation der historisch-kritischen Gesamtausgabe der Werke von Jeremias Gotthelf?» hat die Grossrätin Béatrice Stucki ihre Interpellation überschrieben. Jetzt liegt die Antwort des Regierungsrats vor.
28.04.2015 | Fredi Lerch
Seit 2000 sind im Mittelmeer weit über 20000 MigrantInnen ertrunken; allein in den letzten Wochen Hunderte. Nun vergiesst man in der Öffentlichkeit einige Krokodilstränen. – Andere engagieren sich. Auch in Bern.
22.04.2015 | Fredi Lerch
Die Burgergemeinde Bern hat sich von einem Team von HistorikerInnen ein zweibändiges Standardwerk zu ihrer Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts schreiben lassen. Es heisst: «Von Bernern und Burgern».
10.04.2015 | Fredi Lerch
Der neue Roman von Jürgen Theobaldy heisst «Rückvergütung»: Die Geschichte vom Vertrag D 2010 der Krankenkasse «Corsa» in Veltwil ist auch ein Lehrstück über die kriminelle Energie von Mitarbeiterloyalität.
07.04.2015 | Fredi Lerch
In der Berner Kunsthalle machen Schulklassen für andere Schulklassen Führungen durch die aktuelle Ausstellung. Unterwegs mit TertianerInnen aus dem Gymnasium Muristalden.
31.03.2015 | Fredi Lerch
Eine Stadt ist die normative Kraft des Faktischen, an die sich die Normalen halten. Kunst im öffentlichen Raum stellt diese Kraft in Frage. Aber wie? – «StadtPhantasien»: Die Debatte des zweiten «Café public».
25.03.2015 | Fredi Lerch
«Auf der Suche nach der eigenen Geschichte»: Im Kornhausforum zeigt das Stadtarchiv Bern, was möglich wird, wenn sich ein Archiv ein bisschen weniger als Papier-Endlager, dafür mehr als Vermittlungsinstanz versteht.
20.03.2015 | Fredi Lerch
Racial profiling heisst: PolizistInnen kontrollieren Menschen wegen ihres Aussehens, ohne konkreten Verdacht. Mohamed Wa Baile hat nun aus seinen Erfahrungen als dunkelhäutiger Schweizer ein Theaterstück gemacht.
18.03.2015 | Fredi Lerch
Im Rahmen der Aktionswoche gegen Rassismus der Stadt Bern zeigt das Kornhausforum ab kommendem Mittwoch Peter Eichenbergers Fotoreportage «E suberi Sach» über die Asylsuchenden, die im Team Sauber für Bernmobil arbeiten.
16.03.2015 | Fredi Lerch
Berner Premiere des Dokumentarfilms «Die Übernahme» von Edgar Hagen: Wie und mit welchen Folgen hat Blocher die «Basler Zeitung» gekauft? Und worin unterscheiden sich die Printmedienplätze Basel und Bern?
09.03.2015 | Fredi Lerch
Bern will mit den konstruktiven Kräften die Reitschul-Probleme lösen. Konstruktiv in wessen Sinn? Und: Sitzt die IKuR mit oder ohne die Gruppe 031 am Tisch?
05.03.2015 | Fredi Lerch
Der Lyrikband des Berner Autors Martin Bieri heisst «Europa, Tektonik des Kapitals». Auch Kapitalismuskritik findet man darin. Aber was bedeutet sie, wenn der Raum implodiert und die Zukunft in der Vergangenheit liegt?
27.02.2015 | Fredi Lerch
Ghazal Sultan scheitert mit ihrem Asylgesuch und erkämpft sich einen Studienplatz. Jetzt hofft sie, dass der Wahnsinn in ihrer Heimat aufhört und muss gleichzeitig hoffen, dass der Krieg dort noch lange dauert.
26.02.2015 | Fredi Lerch
Die Gymnasiastin Ghazal Sultan ist mit ihrer Mutter vor dem syrischen Bürgerkrieg geflüchtet. Gut zwei Jahre später studiert sie Medizininformatik in Biel und gibt als bloss vorläufig Aufgenommene ihr Interview auf Deutsch.
23.02.2015 | Fredi Lerch
Der Druck von potenten Playern wächst, die Plätze der Altstadt zur Imagepflege im Ambiente des Weltkulturerbes zu nutzen. Aber gehört öffentlicher Raum nicht allen? – Die Debatte des ersten «Café publique».
11.02.2015 | Fredi Lerch
Für seine Lesung aus «Simeliberg» wurde der Berner Autor Michael Fehr 2014 in Klagenfurt mit einem Preis ausgezeichnet. Jetzt ist der Text – ein Krimi aus dem hintersten Krachen – als Buch erschienen.
05.02.2015 | Fredi Lerch
Mit einer Plakataktion haben Kulturschaffende in den letzten Tagen das Projekt «Le bruit qui court» lanciert. Mit öffentlichen Veranstaltungen wollen sie in diesem Jahr die Rolle der Kunst in der Stadtentwicklung zur Debatte stellen.
02.02.2015 | Fredi Lerch
Kunsthalle-Direktor Fabrice Stroun ist weg, seine Nachfolgerin Valérie Knoll trifft im April in Bern ein. Für die Übergangszeit hat die Kuratorin und Künstlerin Donatella Bernardi eine Ausstellung als ergebnisoffenen Prozess inszeniert.
01.02.2015 | Fredi Lerch
Was geht vor in der Stadt? Seit Tagen irritieren anonyme Plakate unsere städtisch-bodenständige Phantasielosigkeit. Steckt Blocher dahinter? Oder doch eher die Rotgrünen?
31.01.2015 | Fredi Lerch
Der «Berner Bär» hatte in seiner Ausgabe vom 27. Januar einen Primeur: Nicht nur Shakira, Johan Vonlanthen und Phil Collins haben in diesen Tagen Geburtstag, sondern auch Kurt Marti.
27.01.2015 | Fredi Lerch
Das ENSI hat herausgefunden: Das AKW Mühleberg kann bis 2019 sicher betrieben werden, auch wenn die BKW mehr als elf Mal weniger in die Nachrüstung investiert als bisher berechnet worden ist.
27.01.2015 | Fredi Lerch
«Mitten ins Land» heisst der dokumentarische Porträtfilm von Norbert Wiedmer und Enrique Ros, der jetzt anläuft. Als Reiseschriftsteller begegnet Pedro Lenz vor seiner Oltener Haustüre lauter bemerkenswerten Leuten.
20.01.2015 | Fredi Lerch
Im Rahmen des Galerien-Wochenendes stand in der Kunsthalle die Aussage «Bern – eine Kunststadt!» zur Diskussion. Künstler und Künstlerinnen waren auf dem Podium nicht vorgesehen. Entsprechend schnell war man sich einig.
15.01.2015 | Fredi Lerch
Der Journal-B-Klangkolumnist Balts Nill und die Schriftstellerin Melinda Nagj Abondji erinnern mit Klängen und Texten an eine Frau, die in den Averser Hexenprozessen hingerichtet worden ist.
14.01.2015 | Fredi Lerch
Polit-Geografie ist eine relativ junge Disziplin. Wer sie beherrscht, kann einen tiefen Blick tun in den Stadt-Land-Graben.
27.12.2014 | Fredi Lerch
Zwischen Mai 2003 und Frühsommer 2012 betrieben Theo Umhang und Susanne Schmid-Walder an der Militärstrasse 60 einen kleinen Kulturort mit grosser Ausstrahlung: den «raum». – Rückblick und Vorschau.
23.12.2014 | Fredi Lerch
Nach einem Streit verlässt Hassan Mohamed die Wohnung seiner Tante. Gut fünfzig Stunden später findet man ihn tot an einem Bachbett. Zurück bleiben hundert Fragen, keine Antworten und eine Einstellungsverfügung.
22.12.2014 | Fredi Lerch
Am 29. Februar 2012 findet der Rentner V. Z. neben seinem Haus bei Belp an der Böschung eines Waldbachs eine Leiche. Der junge Mann heisst Hassan Mohamed und ist Schweizer somalischer Abstammung. Er galt zuvor zwei Tage als verschwunden.
15.12.2014 | Fredi Lerch
Zwei Experten werden mitten in der Arbeit aufgefordert, den Schreibtisch zu räumen. Der dritte dürfte bleiben, geht aber lieber in Frühpension. – Ein personalpolitisches Lehrstück aus dem Reich der Forschungsfreiheit.
11.12.2014 | Fredi Lerch
«Wie transparent ist die Organisation der historisch-kritischen Gesamtausgabe der Werke von Jeremias Gotthelf?», fragt in ihrer eben eingereichten Interpellation Grossrätin Béatrice Stucki. Kürzeste Antwort: Gar nicht.
19.11.2014 | Fredi Lerch
Kunsthalle-Direktor Fabrice Stroun geht Ende Februar 2015. Die Wahl der Nachfolge steht bevor. Von Februar bis Mai wird Donatella Bernardi die Institution kuratieren. – Ein Gespräch mit Kunsthalle-Vereinspräsident Christian Gossweiler.
12.11.2014 | Fredi Lerch
Dem Atomkraftwerk Mühleberg laufen die Leute davon. Allein 2013 waren es 12 Prozent der Angestellten. Jetzt, wo man es immer dringlicher brauchen würde, geht das Erfahrungswissen über die Eigenheiten des AKW-Oldtimers verloren.
05.11.2014 | Fredi Lerch
Nach einem Workshop des Dialogs Nordquartier zur Zwischennutzung der alten Feuerwehrkaserne ist klar: Im Quartier sind Interesse und Offenheit gross. Das ist nicht zuletzt auch die Chance für ein asylpolitisches Zeichen.
31.10.2014 | Fredi Lerch
Guy Krneta, Redaktor des Journal-B-Blogs «Bern ist überall», hat eines der fünf literarischen Bücher geschrieben, die am 9. November für den Schweizer Buchpreis zur Wahl stehen: «Unger üs» – eine Familiensaga.
30.10.2014 | Fredi Lerch
Wie kann Bern die Stadt entwickeln, wenn mehr als 32 Prozent des Bodens der Burgergemeinde gehören? Journal B sprach mit dem Bernburger, Finanz- und Bauexperten Guido Albisetti.
21.10.2014 | Fredi Lerch
Die BKW verschleppt die Nachrüstungen im AKW Mühleberg. Jetzt fordert die Koordination zur Abschaltung des AKWs – unterstützt von 35 Organisationen – vom UVEK eine Verschärfung der Ausserbetriebnahme-Regelung.
16.10.2014 | Fredi Lerch
«Raumraub» ist ein offenes Kollektiv im Umfeld der Reitschule. Es erfindet eine alte Idee neu: Ungenutztes Eigentum soll besetzt und belebt werden. Eine Container-Aktion auf der Schützenmatte war sein erster Denkanstoss.
03.10.2014 | Fredi Lerch
In den nächsten zehn Jahren kann es in der Region Bern kein schweres Erdbeben geben. Denn sonst gäbe es danach möglicherweise die Region nicht mehr. Zum Glück sinkt seine grösste anzunehmende Stärke laufend.
16.09.2014 | Fredi Lerch
In Mühleberg steht ein altes Atomkraftwerk mit neuen Rissen im Kernmantel. Nachrüstungen wären dringlich. Weil sie kosten, geschieht nichts. Das könnte Bern noch teuer zu stehen kommen.
04.09.2014 | Fredi Lerch
Planungslabor Schützenmatte, 4. bis zum 7. September: Ganz Bern ist eingeladen, bei der Neunutzung eines Unorts mitzuwirken. Bloss die benachbarte Reitschule ist dummerweise mit sich selber beschäftigt.
03.09.2014 | Fredi Lerch
Am Filmfestival Locarno diskutierten letzthin drei Berufsverbände über die «Magersucht im Kulturjournalismus». Die Medien schauten demonstrativ weg. 
28.08.2014 | Fredi Lerch
Die Ergebnisse der Testplanung für das Gaswerkareal liegen vor und können im Aussenhof der Ryff-Fabrik auf Schautafeln besichtigt werden. Nun gibt es zehn plausible Erkenntnisse, aber noch keine soziale Perspektive.
27.08.2014 | Fredi Lerch
Jürg Ernsts Gnomengarten in Schwarzenburg ist eine abgründig-skurrile Referenz an den schweizerischen Surrealismus, eine einzigartige Sammlung von Beton-Skulpturen und ein Publikumsmagnet. Vorderhand noch.
21.08.2014 | Fredi Lerch
Viererfeld-Planung: Für die Stadt Bern ist nach Testplanung und Runden Tischen alles klar zum Volksabstimmen. Die Fachleute beginnen gerade erst, die Ausgangslage zu hinterfragen. – Ein Abend am «Städtebaustammtisch».
20.08.2014 | Fredi Lerch
Urs Mannharts Roman heisst «Bergsteigen im Flachland» und spiegelt Europa um die Jahrtausendwende. Jetzt sind gegen den Text Plagiatvorwürfe laut geworden. Mannhart sagt, wie er gearbeitet hat und worum es ihm geht.
20.08.2014 | Fredi Lerch
Das 5. Berner Literaturfest erinnert mit einer Hommage an den Schriftsteller Jörg Steiner (1930-2013). Unter dem Titel «Auch das könnte wahr sein» ist zu diesem Anlass ein Band mit Würdigungen von 22 Autoren und Autorinnen erschienen.
15.08.2014 | Fredi Lerch
Katrin Rieder und die Zuständigen des Freilichtmuseums schweigen. Alle anderen spekulieren. Auch Journal B. – Fünf Thesen zu Rieders Rausschmiss als Direktorin des Freilichtmuseums Ballenberg.
13.08.2014 | Fredi Lerch
Im Nordwesten von Bern hat das Atelier 5 drei wegweisende Siedlungen gebaut: die Halen (1962), die Thalmatt II (1985) und die Thalmatt I (1974). Zu deren Vierzigstem konfrontiert der «concrete offspace» junge Kunst mit «brutalistischer» Architektur.
08.08.2014 | Fredi Lerch
Unter undurchsichtigen Umständen ist die Direktorin des Freilichtmuseums Ballenberg, Katrin Rieder, entlassen worden. Ballenberg-Stiftungsrat und SP-Nationalrat Matthias Aebischer nimmt Stellung.
28.07.2014 | Fredi Lerch
Die deutsche Self-Publishing-Plattform Books on Demand GmbH kippt einen Titel des Schriftstellers Alex Gfeller aus ihrem Programm. Klar ist das auch eine Posse von prüden Literaturbanausen. Aber es ist mehr.
25.07.2014 | Fredi Lerch
Quert man i der Münti den Allebach und steigt den steilen, bewaldeten Gegenhang hinauf, führt uf der Fure der Wanderweg hinaus in die ansteigende Geissbrunnimatte, in der jetzt, im Juli, blühende Gräser hüfthoch stehen. Links das Zielgelände. Dort unten hat im letzten Winter ...
04.07.2014 | Fredi Lerch
Im letzten Herbst hat der Grosse Rat die Mitfinanzierung des Klinikaufenthalts für nicht spitalbedürftige Personen gestrichen. Das Psychiatriezentrum Münsingen musste deshalb eine Station für Langzeit-PatientInnen schliessen.
27.06.2014 | Fredi Lerch
Statt Wohnungen für den Mittelstand zu bauen, sollte Bern in die Kultur und die Region investieren, um sich international zu vernetzen, meint der Stadtsoziologe Christian Schmid. Er fordert echte Qualitäten statt Flagships. (Teil 3/3)
26.06.2014 | Fredi Lerch
Journal B sprach mit dem Stadtsoziologen Christian Schmid von der ETH Zürich darüber, was eine Stadt ausmacht. Seine Antwort ist klar: Eine Stadt braucht Freiräume. (Teil 2/3)
24.06.2014 | Fredi Lerch
Journal B sprach mit dem Stadtsoziologen Christian Schmid von der ETH Zürich über Urbanisierung, die Unterschiede zwischen Stadt und Land und die Frage, ob Bern überhaupt eine Stadt ist. (Teil 1/3)
18.06.2014 | Fredi Lerch
In Elio Pellins eben erschienenem Kriminalroman wird Bern von einem literarischen Serienmord erschüttert. Ein Fall für Krissy Kraut, der man nur wünschen kann, dass sie unserer Polizei für weitere Fälle erhalten bleibt.
03.06.2014 | Fredi Lerch
Ein anonymer Sponsor steigt bei der mit öffentlichen Geldern lancierten Gotthelf-Edition ein. Ist das ein Problem? Ein Gespräch mit Blaise Kropf, dem Grossrat der Grünen, der sich mit der Materie auskennt.
28.05.2014 | Fredi Lerch
Das Gotthelf-Editionsprojekt erhält eine neue Leitungsstruktur und verliert Wissen. Dafür steigt ein anonymer Sponsor ein. – Zwei Fragen an Michael Stolz, den Dekan der philosophisch-historischen Fakultät der Universität Bern.
27.05.2014 | Fredi Lerch
Ein Sponsor will für die Gotthelf-Edition das Portemonnaie öffnen. Er soll Finanzberater, Firmencontroller und Gotthelfliebhaber sein. Sein Name ist ein Uni-Geheimnis. Sicher ist bloss: Christoph Blocher sei es nicht.
26.05.2014 | Fredi Lerch
An der Universität Bern arbeitet man seit fast zehn Jahren an einer historisch-kritischen Gotthelf-Ausgabe. Unterdessen liegen 11 «von zirka 67» Bänden vor. Jetzt hat sich die Editionsleitung Zeit genommen für einen Machtkampf.
09.05.2014 | Fredi Lerch
Die rotgrüne Wohn-Initiative will ein urliberales Credo fördern: das Recht, wohnen zu können, ohne wegen der hohen Mieten verdrängt oder in die Sozialhilfe getrieben zu werden. – Der Architekt und Mitinitiant Jürg Sollberger im Gespräch.
02.05.2014 | Fredi Lerch
Am 18. Mai stimmt man im Kanton Bern über die Initiative «Mühleberg vom Netz» ab. Der Kommentar eines AKW-Gegners von anno dazumal.
27.04.2014 | Fredi Lerch
Die kantonale Initiative «Mühleberg vom Netz» sei überflüssig, das Atomkraftwerk werde 2019 sowieso abgestellt, sagen ihre Gegner. – Die Fortsetzung des Gesprächs mit Jürg Joss.
25.04.2014 | Fredi Lerch
Die kantonale Initiative «Mühleberg vom Netz» verlangt gegen den Willen von Regierung und Parlament, dass das AKW Mühleberg sofort abgeschaltet werden soll. – Teil I des Gesprächs mit Jürg Joss, einem versierten Kenner und Kritiker des Werks.
22.04.2014 | Fredi Lerch
Am 29. März hat in Bern ein riesiges Polizeiaufgebot zwei Demonstrationen im Keim erstickt, die schon Tage zuvor abgesagt worden waren. Es stellt sich die Frage: Worum ging es bei diesem Manöver wirklich?
08.04.2014 | Fredi Lerch
Wie bringt man Menschen dazu, sich freiwillig möglichst billig aus dem Spiel zu nehmen, sobald sie nur noch kosten? Eine Frage, an der die Migros und «Exit» gleichermassen arbeiten. Ein Essay.
01.04.2014 | Fredi Lerch
Der Kinderschänder H. S. ist verurteilt. Für die meisten ist der Fall damit abgeschlossen. Aber 124 meist behinderte Kinder werden an seinen Taten ihr Leben lang zu leiden haben. – Ein Gespräch mit Brigitte Häni.
28.03.2014 | Fredi Lerch
Die Könizer Historikerin Verena Blum-Bruni hat einen Roman geschrieben über eines der himmeltraurigsten Verdingkinderschicksale des 20. Jahrhunderts: über jenes von Päuli Zürcher.
11.03.2014 | Fredi Lerch
Die Stadt Bern macht ihre alten Fürsorgeakten der Forschung zugänglich. Das nationale Parlament plant die Erforschung der neueren Schweizer Sozialgeschichte. Die Betroffenen befürchten, dass sie vergessen gehen.
02.03.2014 | Fredi Lerch
Ein erfolgreicher Demo-Nachmittag in der Berner Innenstadt: gegen Rassismus, gegen ein neues Saisonnierstatut und gegen die rechtsnationalen Dumpfköpfe. Der grosse Aufmarsch machte fast vergessen, wie tief der Graben ist zwischen Illusionen und Realpolitik.
25.02.2014 | Fredi Lerch
Neues zur Überbauungsplanung auf dem Gaswerkareal: Die Projektträgerschaft hat in den letzten Tagen die Testplanung lanciert und eine Informationsplattform aufgeschaltet. Zudem weiss man jetzt im Detail, was das Quartier will.
14.02.2014 | Fredi Lerch
Der Mitwirkungsbericht zur Planung Viererfeld/Mittelfeld liegt vor: Der Gemeinderat spricht von einer «breiten Zustimmung». Ziel der neugegründeten IG Viererfeld Nature 2.0 allerdings ist: Das Areal bleibt vorderhand grün.
24.01.2014 | Fredi Lerch
Im Stadtarchiv Bern liegen gegen 30'000 Falldossiers der Fürsorgedirektion Bern aus den Jahren 1920 bis 1960: Ein ungehobener sozialgeschichtlicher Schatz, sagt Stadtarchivar Roland Gerber im Gespräch.
24.01.2014 | Fredi Lerch
Philipp Saxer war ein grossartiger Kunstmaler. Und er war ein Mensch, den alle gern gehabt haben. Bloss er selber hat immer wieder an sich gelitten – auf Leben und Tod. Am 22. Dezember ist Saxer gestorben.
24.12.2013 | Fredi Lerch
Jahresrückblick von Fredi Lerch: «2013 war ein gutes Jahr. Ich kurvte auf meinen veraltenden Ansichten durch mein Sechzigstes und kam bisher ohne gröbere Einfädler um die ewigen Wahrheiten herum.»
10.12.2013 | Fredi Lerch
Was wollen die Menschen aus dem Quartier auf dem Gaswerkareal? Rund 70 Personen haben sich letzten Samstag mit dieser Frage beschäftigt: Dass überbaut wird, ist unbestritten. Die private Federführung bei der Planung hat man geschluckt.
04.12.2013 | Fredi Lerch
Am 14. August kam es im AKW Mühleberg zu einer Schnellabschaltung. Erst am 2. Dezember ist diese Meldung in Bern angekommen. Für Mensch und Umwelt bestand keine Gefahr – jedenfalls ist das Gegenteil kaum mehr nachzuweisen.
03.12.2013 | Fredi Lerch
«Bund» und «Berner Zeitung» sollen 2014 wieder sparen: die «BZ» 400'000 Franken, der «Bund» «mehrere hunderttausend Franken». Das ist der Berner Beitrag für die 15 Prozent Eigenkapitalrendite der Eigentümerin Tamedia AG.
29.11.2013 | Fredi Lerch
Die Stadt Bern plant eine Grossüberbauung: über 1000 Wohnungen für mindestens 3000 Personen. Seit einigen Tagen läuft die Mitwirkung. Es gibt Gegenargumente: vernünftige und weniger vernünftige. Eine Übersicht.
06.11.2013 | Fredi Lerch
Eine Veranstaltung des Architekturforums Bern zeigt: Es gibt einen plausiblen Grund, warum auf dem Gaswerkareal die Losinger Marazzi AG Stadtplanung macht: Profitmaximierung dient auch dem Steuersubstrat.
22.10.2013 | Fredi Lerch
Es gibt ein einfaches Argument, warum es falsch ist, die Totalunternehmerin Losinger Marazzi AG federführend planen zu lassen: Die Sandrainstrasse hat zwei Seiten. Ein Gedankenspiel mit zwei Schlüssen.
15.10.2013 | Fredi Lerch
Der Totalunternehmer Losinger Marazzi plant auf dem Gaswerkareal weiterhin federführend. Drei Berufsverbände von Architekten, Ingenieuren und Planern nehmen kritisch Stellung zu diesem Entscheid des Berner Gemeinderats.
08.10.2013 | Fredi Lerch
Die Losinger Marazzi AG hat in den letzten Tagen ausgewählten AdressatInnen einen «Synthesebericht» zur Planung auf dem Gaswerkareal zugeschickt. Die Positionen des Sandrain- und des Marziliquartiers sucht man darin vergebens.
01.10.2013 | Fredi Lerch
Der Gemeinderat hat entschieden: Das Gaswerkareal in Bern soll in «relevantem Mass» mit Wohnungen überbaut werden. Das ist ein Paradigmenwechsel. Und die Losinger Marazzi AG organisiert die Testplanung. Das ist ein Ärgernis.
17.09.2013 | Fredi Lerch
Vor 25 Jahren starb der Psychiater und Schriftsteller Walter Vogt. Sein psychiatrisches Gutachten hat mich vom Wahnsinn der Armee befreit, indem es mich «wahnsinnig» machte. Protokoll einer Emme-Wanderung.
29.08.2013 | Fredi Lerch
Die Jungfreisinnigen fordern die Schliessung der Kunsthalle, weil über 100 Franken als Subvention pro Eintritt nicht vertretbar seien. Als Antwort darauf zeigt die Kunsthalle Virginia Overton und fordert eine moderate Subventionserhöhung.
07.08.2013 | Fredi Lerch
Jürgen Theobaldy ist Berns wichtigster deutscher Schriftsteller. Jetzt hat er einen Roman geschrieben, der in den Wochen nach dem Mauerfall in Berlin spielt. Nicht wegen der Wende oder der neuen Weltordnung, sondern wegen der Liebe.
17.07.2013 | Fredi Lerch
Harry Maync war zwischen 1907 und 1929 Professor für deutsche Literatur in Bern und zog danach samt Bibliothek nach Marburg. Nun ist ein Plastiksack voll seiner Bücher vor der Gemeindebibliothek Kandersteg aufgetaucht. Eine Recherche.
19.06.2013 | Fredi Lerch
In Bern hat der Runde Tisch zur Wiedergutmachung fürsorgerischer Zwangsmassnahmen seine Arbeit aufgenommen. Klar ist: Die Opfer-Organisationen wissen, was sie wollen. Kommt's den Staat teuer, kostet's fast neun Gripen.
29.05.2013 | Fredi Lerch
Mausert sich der «Bund» zunehmend zur Speerspitze antipsychiatrischer Kritik, nachdem er schon letztes Jahr ein bisschen sozial auffällig geworden ist, als er versucht hat, einen ziemlich mächtigen Strik zu zerreissen?
07.05.2013 | Fredi Lerch
Als Geschenk erhält ein Mann in Bern die Geschichte jener Italienerin, die dem Duce Mussolini nach bestem Wissen und Gewissen alle Schlämperlige gegen ihn und seine Faschisten aus dem Türkischen übersetzt hat.
17.04.2013 | Fredi Lerch
Er ist ein Schriftsteller, der keiner sein will; er macht Bücher, ohne sie zu schreiben und er macht Lesungen, ohne die Texte zu sehen, die er spricht. Am Samstag hat Michael Fehr seine erste Buchvernissage.
12.04.2013 | Fredi Lerch
Die Schweizer Sozialgeschichte hat dunkle Seiten: Kernstück war jahrzehntelang der Archipel Administrativjustiz für jene, die als Kinder nicht erzogen, sondern kaputt gemacht worden sind. Dafür hat man gestern im Berner Casino effektvoll Exgüsi gesagt.
27.03.2013 | Fredi Lerch
Der Berner Kultur- und Kunstgeschichtler Beat Schneider hat die minoische Kultur erforscht und beantwortet in seinem neuen Buch die Frage, ob vor 4000 Jahren auf Kreta ein Matriarchat geherrscht hat.
06.03.2013 | Fredi Lerch
Erst noch wohnte sie im Q-Hof in der Lorraine und schreckte als Historikerin mit ihrer Dissertation die Berner Burgergemeinde auf. Heute ist sie Leiterin des Freilichtmuseums Ballenberg. Eine Begegnung mit Katrin Rieder.
13.02.2013 | Fredi Lerch
Was wäre, wenn die Aufklärerin Julie Bondeli (1731‒1778) die Aufklärerin Hannah Arendt (1906‒1975) in ihren Salon einladen würde, um mit ihr im «Unteren Buchsigut» in Köniz über die Aufklärung zu sprechen?
23.01.2013 | Fredi Lerch
Was ist das: Es ist aus Bronze, zylinderförmig, grün korrodiert, 49 Millimeter lang und liegt gleich neben den Mauerresten des römischen Gutshofs Chly-Wabere in der Kofferung eines alten Fahrwegs?
22.01.2013 | Fredi Lerch
Der Schriftsteller Jörg Steiner ist tot. Zu Recht rühmt man jetzt seine Bücher: Sie sind literarisch immer zu gut gewesen, um gross Auflage zu machen. Nicht vergessen soll man daneben: Steiner war ein politischer Kopf, der nicht anders konnte, als trotzdem anständig zu blieben.
26.12.2012 | Fredi Lerch
Alle kennen Geschichten aus dem alten Jahr, die sie im neuen nicht vergessen wollen. Eine, die ich sicher nicht vergessen werde, ist die Geschichte von Bruno.
05.12.2012 | Fredi Lerch
Experten rätseln, sagt der «Bund»: Was wollte Meret Oppenheim mit ihrem Brunnen? Das weiss man zwar: Sich selber überlassen wollte sie ihn. Weil das aber indiskutabel ist, rätseln Experten, was man mit Oppenheims Willen tun soll.
05.11.2012 | Fredi Lerch
Ein riesiger Weinkeller unter dem alten Insel-Spital! Was waren das damals noch für medizinische Banausen! Haben die Kranken mit Alkohol kränker gemacht, statt sie mit Heroin, Benzodiazepinen oder Antidepressiva zu kurieren.  
24.10.2012 | Fredi Lerch
Begegnung in der Altstadt mit Katrin Vogt: Die ehemalige Krankenschwester lebt nach einem Berufsunfall heute mit der dritten Leber. Sie weiss, was Todesangst ist, kann lachen und hat eben ein Buch mit «Briefen ohne Antwort» veröffentlicht.
03.10.2012 | Fredi Lerch
Die neue Brechbühlerstrasse sollte eigentlich Gallistrasse heissen. Denn hier stand der Galgen, an dem am 25. Oktober 1653 der Bauernführer Ueli Galli vom Eggiwil hingerichtet wurde.