Aare
°

Journal B

Sagt, was Bern bewegt
Aare
°
22.03.2013 | 13:30
Wo steht unser Fotograf? (photo: )

Doch, der Frühling kommt, wenn auch nur zaghaft. Hier gackern am Wegrand die Hühner und legen auf Ostern hin fleissig Eier. Doch an welcher Strasse wohnen diese Hühner?

Unser Fotograf weiss es nicht. Wer kann ihm helfen? Eigentlich ist dies nicht nur eine biologische, sondern vor allem auch eine geometrische Frage.

19.03.2013 | 13:30
Gesucht war die Archivstrasse. (Foto: Beat Kohler) (photo: )

Harald Jenk lag nicht nur richtig, er lieferte auch gleich noch die richtige Begründung, warum wir diese Woche die Archivstrasse gesucht haben.

Die Archivstrasse ist tatsächlich nach dem Bundesarchiv benannt, welches dieses Jahr nicht an der Museumsnacht teilnimmt.

15.03.2013 | 13:30
Wo steht der Fotograf dieses Mal? (photo: )

Unser Fotograf bereitet sich auf das Grossereignis der kommenden Woche vor und verirrt sich dabei. Dies ausgerechnet an der Strasse, wo alle Dinge fein säuberlich katalogisiert aufbewahrt werden sollten.

Zumindest verspricht der Name der Strasse dies. Unser Fotograf fühlt sich aber ziemlich verloren. Wer kann ihm helfen, wer weiss, wo er steht?

12.03.2013 | 14:20
Unser Fotograf war am Asylweg unterwegs. (photo: )

Harald Jenk hat auf den Asylweg getippt und lag damit genau richtig. Doch wer hat an diesem Weg eigentlich Asyl beantragt?

Am Asylweg haben im vorigen Jahrhundert Kinder im «Waisenasyl zur Heimat» Unterschlupf gefunden. Heute gibt gleich nebenan das Brünnengut Erholungssuchenden eine Heimat. Asylsuchende finden aber am Asylweg keinen Unterschlupf. Für sie steht kein Landsitz und kein grosszügiger Park zur Verfügung. Asylsuchende erhalten in Bern unterirdisches Quartier – in der Notunterkunft Hochfeld. Der Staat hat zudem die Betreuung der Asylsuchenden ausgelagert und die ORS Service AG damit betraut.

08.03.2013 | 08:30
Wo steht unser Fotograf heute? (photo: )

Dieser Weg verspricht etwas, dass viele, die ihre Hoffnungen auf das politische Bern gesetzt hatten, nicht erhalten haben. Unserem Fotografen würde es hier gefallen. Ob er wohl bleiben kann? Wer weiss, wo er heute steht?

Hier an den Rändern der Stadt wird der Kontrast zwischen urbanen Wohnformen und ländlichem Flair besonders deutlich sichtbar. Kein Wunder, dass unser Fotograf den Überblick verloren hat.

05.03.2013 | 13:30
Gesucht war die Gutenbergstrasse. (photo: )

Jemand hat es herausgefunden, allerdings wissen wir nicht wer. Gesucht war die Gutenbergstrasse. Doch warum heisst diese Strasse so?

Sie ist nach dem Erfinder der Buchdruckerkunst benannt – so weit, so offensichtlich. Warum allerdings ausgerechnet in Bern eine Strasse nach Johannes Gutenberg benannt ist, ist unklar. Möglicherweise ein Plagiat? Auch Berchthold Weber kann in seinem Buch «Strassen und ihre Namen» keine Begründung dafür nennen, warum der Gemeinderat 1897 diese Strasse so getauft hat. Das ist fast so, wie wenn der Gemeinderat heute eine Gates- oder eine Jobs-Strasse einweihen würde.

Wie das Historische Lexikon der Schweiz erklärt, kam der Buchdruck 1537 nach Bern. Der Stadtrat hatte den Pionier des Musikdrucks Matthias Apiarius nach Bern berufen. Er arbeitete hier als erster Buchdrucker und Buchbinder. Gearbeitet hat er im heutigen «Apiarius-Haus». Dieses steht allerdings nicht an der Gutenbergstrasse sondern an der Brunngasse 70.

01.03.2013 | 13:30
 (photo: )

Der Mensch, der diesem Weg den Namen gab, hätte es eigentlich ermöglicht, dass unser Fotograf einen Strassenplan mit sich herumtragen könnte. Hat der Fotograf nicht getan und sich verirrt. Wo steht er, wer kann ihm helfen?

Aber so ist das halt. Heute verlässt man sich – wahrscheinlich zum Leidwesen des Namensgebers – auf elektronische Strassenkarten. Doch wenn in der Kälte dem Smartphone die Batterie ausgeht, dann nützt das auch nichts mehr. Ein Plan, der schwarz auf weiss zeigt, wo man steht, würde da weiterhelfen.

26.02.2013 | 13:28
Gesucht war der Schmiedweg in der Lorraine (photo: Nino Ruef)

Luci Lago hat es herausgefunden! Unser Fotograf stand am Schmiedweg in der Lorraine.

Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts war man sich über die Schreibweise des Privatweges nicht einig. Ob Schmidweg oder Schmiedweg - der Namen verdankt er vermutlich Abraham Johann Siegfrieds Schmiede im Haus Nr. 6.

22.02.2013 | 14:33
Zu kalt fürs GPS. Wo steht unser Fotograf heute? (photo: nruef)

Am Boden liegt immer noch etwas Schnee, das Wetter ist schön jedoch immer noch kalt. Unser Fotograf konnte in dieser Kälte nicht einmal den HPSTM-269-Rahmen, der normalerweise um die Fotosafari-Bilder ist, montieren.

Dieser Weg ist nicht wirklich steinig, aber hart – also zumindest die Passanten die in der Mitte der Strasse links abbiegen.

Vielleicht wurden hier einst Werkzeuge oder Waffen hergestellt. Heute sieht es allerdings nicht mehr danach aus. Der grüne Bambus weist zumindest nicht gerade darauf hin...

 Das GPS wollte bei diesen Temperaturen auch nicht funktionieren, wer kann helfen und weiss, wo dieses Foto aufgenommen wurde?

19.02.2013 | 13:26
Gesucht war die Bonstettenstrasse. (photo: )

Michael Honegger hat richtig geraten! Gesucht war die Bonstettenstrasse in der Nähe der Engestrasse und der Neubrückstrasse.

Wie das Buch «Strassen und ihre Namen» erklärt, hiess die Bonstettenstrasse bis 1917 Myrthenweg. Ob dies auf die gleichnamige Pflanze zurückgeht ist allerdings reine Spekulation. Bonstetten ist der Name eines alten Berner Geschlechts, «die im Rat immer den Vortritt hatten», wie Berchthold Weber zu diesem Namen schreibt. Zu der Zeit, als der Gemeinderat die Strasse entsprechend taufte, wurde Walther von Bonstetten Zentralpräsident des Schweizer Pfadfinderbundes.