Aare
°

Journal B

Sagt, was Bern bewegt
Aare
°

Tamedia: Ergebnisse und Entlassungen

Die Tamedia AG wird diese Woche die Halbjahresergebnisse veröffentlichen und möglicherweise die ersten Kündigungen aussprechen. Betroffen könnten 31 Personen aus dem Bereich «Editorial Services» sein.

Das Sparprogramm bei Tamedia geht weiter. (Foto: Sam von Dach)

Die Konzentration und der Abbau der Schweizer Medienlandschaft schreiten weiter voran. Morgen früh wird die Tamedia AG die Halbjahresergebnisse veröffentlichen. Bereits am 08. August wurde angekündigt, dass zwanzig Vollzeitstellen gestrichen werden. Diese betreffen voraussichtlich 31 Mitarbeitende aus dem  neuorganisierten Bereich «Editorial Services», insbesondere die Ressorts Layout, Korrektorat, Bildredaktion und Fotografen. Verschont werden (zumindest vorerst) die Lokalredaktionen von Bund und Berner Zeitung, auch wenn diese Neuigkeiten auch dort ein grosses Thema sind. «Es geht hier um Menschen, die vor dreiviertel Jahren noch unsere direkten Kollegen waren. Jetzt arbeiten sie in den sogenannten Editorial Services und werden plötzlich vor die Türe gestellt», sagt Jürg Steiner von der Personalkommission der Berner Zeitung. Den Journalistinnen und Journalisten bleibe nicht viel anderes übrig als sich mit den Betroffenen zu solidarisieren, denn durch die Neuorganisation wurden die sogenannten Editorial Services von den Redaktionen abgespaltet. «Die Kündigungen bei Editorial Services drücken auch bei den anderen Redaktionen auf die Stimmung. Auch, weil nun doch Tatsache wird, was wir seit Beginn des Projekts Tamedia 2020 vor einem Jahr befürchtet haben», meint Jürg Steiner.

Die nun angekündigten Entlassungen stehen in Widerspruch zu den Ankündigungen von Tamedia im letzten Jahr, dass mit der Reorganisation der Zeitungsredaktionen und der Schaffung von zwei überregionalen Mantelredaktionen keine Entlassungen verbunden sein würden. Dementsprechend kritisiert wurde diese Neuigkeit von den Gewerkschaften syndicom und impressum.

Es scheint denkbar, dass Tamedia nach Bekanntgabe der Halbjahresergebnisse noch diese Woche die ersten Entlassungen aussprechen wird. Zur Erinnerung: Im letzten Jahr erzielte der Mediengigant einen Reingewinn von 170.2 Millionen Franken. Trotzdem scheint das Sparprogramm weiter zu gehen. So wurde per Ende Jahr der Sportdienst bei Keystone-SDA gekündigt. Letzterer entgehen so 1.7 Millionen Franken Ertrag. Es gilt anzumerken, dass Tamedia nach der österreichischen Agentur APA der grösste Aktionär von Keystone-SDA ist. Ersetzt werden soll die journalistische SDA-Dienstleistung im Bereich Sport mit dem redaktionsinternen Computerprogramm «Tadam».

Diesen Donnerstagabend wird auf dem Bundesplatz eine Protestaktion für den Verbleib des SRF Radiostudios in Bern stattfinden. Im Zuge der laufenden Entwicklungen bei Tamedia hat auch die Personalkommission von Bund und BZ zur Teilnahme an der Protestaktion aufgerufen. Es steht eine turbulente Medienwoche bevor.