Aare
°

Journal B

Sagt, was Bern bewegt
Aare
°

Journal B


Wird Bümpliz eines Tages wieder rot?

Rotes Bümpliz (3) / Der Kosmos der SP zerfällt. Die Sozis laufen zur SVP über. Seit 1984 politisiert der Westen Berns konservativer als der Rest der Stadt – auch, weil ein Drittel seiner Bevölkerung kein Stimm- und Wahlrecht hat.

| Fredi Lerch
Favorite

Der linke Kosmos beginnt zu bröckeln

Rotes Bümpliz (2) / 1920 wird der sozialdemokratische Kosmos von Bümpliz gespalten durch die Frage: Reform oder Revolution? Mit der Hochkonjunktur nach dem 2. Weltkrieg beginnt die SP Bümpliz langsam zu verkleinbürgerlichen.

| Fredi Lerch
Favorite

Ein Bauerndorf wird zum roten Stadtteil

Rotes Bümpliz (1) / Bis vor 1900 ist Bümpliz ein Bauerndorf. Die Industrialisierung macht es zu einer Hochburg der Arbeiterschaft. 1919 wird das Dorf – finanziell überfordert – in die Stadt Bern eingemeindet.

| Fredi Lerch
Favorite

Urban Citizenship: Wem gehört die Stadt?

Letzten Samstag fand das dritte Stadtforum von «Wir alle sind Bern» statt. Unter dem Begriff «Recht auf Stadt» wurde darüber diskutiert, wie ein urbanes Zusammenleben gleichberechtigt ausgestaltet werden kann.

| Luca Hubschmied
Favorite
|

Ein Psychologe für Flüchtlingskinder erzählt

Favorite
|

Sie wünschen sich eine Zukunft

Favorite

«Dr nöi Breitsch»: Neue Verzögerung in Sicht

Wie Recherchen von Journal B zeigen, stammt die Stimmrechtsbeschwerde gegen den Entscheid des Stadtrats zum Strassenplan erneut vom Anwalt Daniel Kettiger. Diese wurde zwar abgelehnt, doch Kettiger will den Fall weiterziehen.

| Luca Hubschmied
Favorite
|

3x Integration

Favorite

Wassernot im grössten Freiluftgefängnis

Im Rahmen der laufenden Veranstaltungen zu «10 Jahren Gaza-Blockade» hat die Ingenieurin Marina Muenchenbach über das Problem der Wasserversorgung berichtet: technisch ist es lösbar, politisch nicht.

| Fredi Lerch
Favorite

Eingesperrt ohne Ende: Leben im Gaza-Streifen

10 Tage Aktionen zu 10 Jahren Gaza-Blockade: Mit einer Veranstaltungsreihe ruft das Forum für Menschenrechte in Israel/Palästina eine kaum beachtete humanitäre Katastrophe in Erinnerung. – Gespräch mit der Co-Organisatorin Valentina Maggiulli.

| Luca Hubschmied
Favorite

Stadtrat: Ein Zeichen für die LGBTI-Community

2016 hat der Kanton Bern den Jahresbeitrag für die Homosexuellen Arbeitsgruppen Bern (HAB) gestrichen. Das Angebot ist seither eingeschränkt. Jetzt fordert eine stadträtliche Motion, dass die Stadt Bern die Unterstützung übernehmen soll.

| Mo Hager
Favorite

Die Eheprämie in der AHV-Revision

In der Diskussion um die AHV-Revision geht es vor allem um die Erhöhung des Rentenalters für die Frauen und um die Herabsetzung des Umwandlungssatzes in der 2. Säule. Kaum gesprochen wird über die Prämie für bessergestellte Ehepaare.

| Willi Egloff
Favorite

Es braucht das Archiv für Agrargeschichte!

Das Archiv für Agrargeschichte in Bern ist kein Hobby von Sonderlingen. Es widmet sich jener Geschichtsschreibung, die immer neu die Frage zu beantworten versucht: Wie kommt das Essen auf den Tisch? – AfA-Leiter Peter Moser erzählt.

| Fredi Lerch
Favorite
|

Als die Agrarfrage noch ein linkes Thema war

Favorite

Bund übergeht Archiv für Agrargeschichte

Soll das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation das Archiv für Agrargeschichte in Bern unterstützen? Die Experten waren dafür. Das Staatssekretariat hat das Gesuch abgelehnt. Die Beschwerde des Archivs ist hängig.

| Fredi Lerch
Favorite

17 Stapinen unterwegs zum Erlacherhof

An 17. Januar 2017 haben die Bernerinnen und Berner erneut einen Mann ins Stadtpräsidium gewählt. Keine Chance hatte eine hochqualifizierte Frau. Ein Protestmarsch am 25. April soll bekunden, dass wir es besser machen können.

| Christoph Reichenau
Favorite

Kommentar

Eine Frage der Ehre

Der Gemeinderat der Stadt Bern hat die Inhaberin der Werbeagentur Contexta, Nadine Borter, in den Stiftungsrat von Konzert Theater Bern gewählt. Sie ersetzt Benedikt Weibel und soll ihm dereinst auch im Präsidium folgen.

| Christoph Reichenau
Favorite

Die Deutungsherrschaft zurückgewinnen!

Aktionswoche gegen Rassismus: Im Kulturlokal ONO wurde unter dem Titel «Schwarze Bewegung und Racial Profiling» darüber diskutiert, weshalb Nichtweisse oft als Unmündige behandelt werden und wie eine schwarze Bewegung dies ändern kann.

| Luca Hubschmied
Favorite
|

Bern West marschiert gegen den Rassismus

Favorite
|

«Ich bin kein Rassist, aber…»? – Kein aber!

Favorite

Tscharni: Kann ein Abriss vernünftig sein?

Im denkmalgeschützten Tscharnergut-Quartier werden die Scheibenhäuser saniert. Die ersten Erfahrungen zeigen: Die denkmalpflegerischen Interessen sind nicht die sozialpolitischen.

| Fredi Lerch
Favorite

Plan B für den Freudenbergerplatz

Seit letzten Sommer reiften neue Ideen zur Gestaltung des unwirtlichen Freudenbergerplatzes. Nun fordert die Quartierkommission eine Aufwertung unabhängig von einem eventuellen Bypass in 25 Jahren.

| Sabine Schärrer
Favorite

Kommentar

Ein Sieg der Vernunft

Ein Hauch von Frühling war in der Luft. Er bewegte zur Ablehnung der USR III und zur Annahme der erleichterten Einbürgerung von Ausländerinnen und Ausländern der dritten Generation. Ein Aufbruch. Im Windschatten kam der NAF glatt durch.

| Christoph Reichenau
Favorite

Kolumne

Die Macht der Lüge

Unser Kolumnist macht sich Gedanken zu «alternativen Fakten» und deren Auswirkungen auf die Demokratie. 

| Beat Allemand
Favorite
|

Bern wird Fair Trade Town

Favorite

Kommentar

Wer soll dann uns noch wollen?

Scheitert am 12. Februar die erleichterte Einbürgerung, wird auch die ordentliche Einbürgerung nicht mehr die Gleiche sein wie heute.

| Christoph Reichenau
Favorite

Kommentar

Risiko und Chance des Nein zur USR III

So viele Porträtgalerien für und gegen die Unternehmenssteuerreform III! Es muss um viel Geld gehen, das umverteilt werden soll. Bloss: Nach unten oder nach oben?

| Christoph Reichenau
Favorite
|

Wie gross ist «Der grosse Graben»?

Favorite
|

Steuern = Demokratie

Favorite

Warum von Graffenried so deutlich gewann

Die Wahlanalyse zeigt: Der neue Stapi Alec von Graffenried hat auch in den RGM-Hochburgen gepunktet. Deshalb gewann er die Ausmarchung innerhalb des Regierungsbündnisses so deutlich. Jetzt muss RGM neu definiert werden.

| Werner Seitz
Favorite