Aare
°

Journal B

Sagt, was Bern bewegt
Aare
°

Journal B


|

Als die Agrarfrage noch ein linkes Thema war

Favorite

Bund übergeht Archiv für Agrargeschichte

Soll das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation das Archiv für Agrargeschichte in Bern unterstützen? Die Experten waren dafür. Das Staatssekretariat hat das Gesuch abgelehnt. Die Beschwerde des Archivs ist hängig.

| Fredi Lerch
Favorite

17 Stapinen unterwegs zum Erlacherhof

An 17. Januar 2017 haben die Bernerinnen und Berner erneut einen Mann ins Stadtpräsidium gewählt. Keine Chance hatte eine hochqualifizierte Frau. Ein Protestmarsch am 25. April soll bekunden, dass wir es besser machen können.

| Christoph Reichenau
Favorite

Kommentar

Eine Frage der Ehre

Der Gemeinderat der Stadt Bern hat die Inhaberin der Werbeagentur Contexta, Nadine Borter, in den Stiftungsrat von Konzert Theater Bern gewählt. Sie ersetzt Benedikt Weibel und soll ihm dereinst auch im Präsidium folgen.

| Christoph Reichenau
Favorite

Die Deutungsherrschaft zurückgewinnen!

Aktionswoche gegen Rassismus: Im Kulturlokal ONO wurde unter dem Titel «Schwarze Bewegung und Racial Profiling» darüber diskutiert, weshalb Nichtweisse oft als Unmündige behandelt werden und wie eine schwarze Bewegung dies ändern kann.

| Luca Hubschmied
Favorite
|

Bern West marschiert gegen den Rassismus

Favorite
|

«Ich bin kein Rassist, aber…»? – Kein aber!

Favorite

Tscharni: Kann ein Abriss vernünftig sein?

Im denkmalgeschützten Tscharnergut-Quartier werden die Scheibenhäuser saniert. Die ersten Erfahrungen zeigen: Die denkmalpflegerischen Interessen sind nicht die sozialpolitischen.

| Fredi Lerch
Favorite

Plan B für den Freudenbergerplatz

Seit letzten Sommer reiften neue Ideen zur Gestaltung des unwirtlichen Freudenbergerplatzes. Nun fordert die Quartierkommission eine Aufwertung unabhängig von einem eventuellen Bypass in 25 Jahren.

| Sabine Schärrer
Favorite

Kommentar

Ein Sieg der Vernunft

Ein Hauch von Frühling war in der Luft. Er bewegte zur Ablehnung der USR III und zur Annahme der erleichterten Einbürgerung von Ausländerinnen und Ausländern der dritten Generation. Ein Aufbruch. Im Windschatten kam der NAF glatt durch.

| Christoph Reichenau
Favorite

Kolumne

Die Macht der Lüge

Unser Kolumnist macht sich Gedanken zu «alternativen Fakten» und deren Auswirkungen auf die Demokratie. 

| Beat Allemand
Favorite
|

Bern wird Fair Trade Town

Favorite

Kommentar

Wer soll dann uns noch wollen?

Scheitert am 12. Februar die erleichterte Einbürgerung, wird auch die ordentliche Einbürgerung nicht mehr die Gleiche sein wie heute.

| Christoph Reichenau
Favorite

Kommentar

Risiko und Chance des Nein zur USR III

So viele Porträtgalerien für und gegen die Unternehmenssteuerreform III! Es muss um viel Geld gehen, das umverteilt werden soll. Bloss: Nach unten oder nach oben?

| Christoph Reichenau
Favorite
|

Wie gross ist «Der grosse Graben»?

Favorite
|

Steuern = Demokratie

Favorite

Warum von Graffenried so deutlich gewann

Die Wahlanalyse zeigt: Der neue Stapi Alec von Graffenried hat auch in den RGM-Hochburgen gepunktet. Deshalb gewann er die Ausmarchung innerhalb des Regierungsbündnisses so deutlich. Jetzt muss RGM neu definiert werden.

| Werner Seitz
Favorite

Verliebt ins Gelingen, nicht ins Scheitern

Mit Vorschlägen für «grundlegende Parlamentsreformen» hat Luzius Theiler (GPB-DA) am 12. Januar 2017 die neue Legislatur des Stadtrats eröffnet. – Hier ist seine Rede.

| Luzius Theiler
Favorite

Kommentar

Jetzt gilt es, sich zusammenzuraufen

Alec von Graffenried ist Berns neuer Stadtpräsident. Zu hoffen ist, dass ihn seine Handicaps nicht zum reinen Moderator der politischen Interessen werden lassen.

| Christoph Reichenau
Favorite
|

So war es auf dem Bock

Favorite

Kommentar

Seltsam vertraut

Um 1920 notierte der Journalist Konrad Heiden nach einer Hitler-Rede: «Alles Unsinn, alles gelogen, und zwar dumm gelogen, und überhaupt alles so lächerlich, dass jeder, so meinte ich, das doch sofort einsehen müsse.» Nicht alle sahen das so.

| Christoph Reichenau
Favorite

63 Kulturverträge und eine Kulturlobby

MEIN BEWEGTES 2016. – Heute tritt das revidierte Kulturförderungsgesetz des Kantons Bern in Kraft. Damit wird eine breit abgestützte Kulturförderung möglich, die den Dialog zwischen Stadt und Land ankurbelt.

| Hans Ulrich Glarner
Favorite

Abschied von der Zeitungslandschaft

MEIN BEWEGTES 2016.– 2016 wurde Radio RaBe 20 Jahre alt. Die zahlreichen Jubiläumsveranstaltungen machten auch bewusst, wie stark sich die Medienlandschaft in Bern in dieser Zeit verändert hat.

| Willi Egloff
Favorite

Was für ein Jahr!

MEIN BEWEGTES 2016. – Allenthalben Hass, Anschläge, Tote und Verletzte, Kriege, Flüchtlinge, Flüchtlingsdebatten, Rechtsrutsch, ein Auseinanderdriften der westlichen Gesellschaften und die Frage: Schaffen wir das oder schaffen wir das nicht?

| Katharina Altas
Favorite

Die Wut im Nachhinein

MEIN BEWEGTES 2016. Vor der Atomausstiegsinitiative wurden für den Fall der AKW-Stillegung Entschädigungen gefordert. Jetzt fordern die gleichen Leute für den weiteren Betrieb Subventionen. Beides löst das Problem nicht.

| Christoph Reichenau
Favorite
|

Sorge tragen zu Gesellschaft und Demokratie

Favorite

Kirchenfeld ist rotgrün, Bümpliz: SVP wächst

Die rotgrünen Parteien haben die Gemeindewahlen gewonnen. Die Analyse der Stadtratsergebnisse in den Zählkreisen zeigt, dass die Entwicklung in den Quartieren der Stadt nicht einheitlich ist (Teil 2).

| Werner Seitz
Favorite

Breitenrain, Mattenhof, Länggasse: tief rotgrün

Die rotgrünen Parteien haben die Gemeindewahlen gewonnen. Die Analyse der Stadtratsergebnisse in den einzelnen Zählkreisen zeigt, dass die Entwicklung in den Quartieren der Stadt nicht einheitlich ist (Teil 1).

| Werner Seitz
Favorite

Kommentar

RGM sucht Aushängeschild

Bern hat grossmehrheitlich RGM gewählt. In der Wahl zum Stadtpräsidium am 15. Januar 2017 müssen sie nun noch das dazu passende Aushängeschild bestimmen.

| Willi Egloff
Favorite

Mutlos, teuer, rückwärtsgewandt

Im Kunstmuseum Bern sollen für viel Geld 600 Quadratmeter zusätzliche Ausstellungsfläche geschaffen werden. Eine mögliche Alternative im Zentrum Paul Klee findet keine Gnade. Ein teurer Murks.

| Christoph Reichenau
Favorite