Aare
°

Journal B

Sagt, was Bern bewegt
Aare
°

Journal B


|

Ein Leben lang Aktivist

Favorite

Kalte Krieger im Bundeshaus – Die Nowosti-Affäre

Im Jahre 1978 gründete die sowjetische Presseagentur Nowosti in Bern ein Zweigbüro. Fünf Jahre später, im Mai 1983 wurde dieses Büro von der Bundespolizei geschlossen. Der Leiter des Büros, Alexei Dumow, wurde des Landes verwiesen. Die beiden dort beschäftigten Journalisten und eine weitere Mitarbeiterin wurden entlassen. Martin Schwander war einer dieser beiden Journalisten.

| Willi Egloff
Favorite
|

Der Regierungsrat will die direkte Demokratie abschaffen

Favorite
|

Gesundheit: Service public oder Markt? (Teil III)

Favorite
|

Gesundheit: Service public oder Markt? (Teil II)

Favorite
|

Gesundheit: Service public oder Markt? (Teil I)

Favorite
|

Konzernverantwortung und die Kirchen

Favorite

Kirchenfeld mehrheitlich rotgrün. Rotgrün wächst auch in Bümpliz. (Teil II)

Die rotgrünen Parteien haben die Gemeindewahlen gewonnen und erneut zugelegt. Die Analyse der Stadtratsergebnisse in den Zählkreisen zeigt, dass die Entwicklung in den einzelnen Quartieren der Stadt nicht einheitlich ist.

| Werner Seitz
Favorite
|

Lehren aus meinem ersten Wahlkampf

Favorite
|

Das Wahlverhalten in den Stadtteilen (Teil I)

Favorite
|

Für eine Medienförderung, die eine breite Kulturberichterstattung garantiert

Favorite
|

Schaut her, wir gehören dazu

Favorite

Stadtberner Wahlen - eine Analyse

Am letzten Sonntag stimmte die Stadt Bern den beiden eidgenössischen Volksinitiativen «für verantwortungsvolle Unternehmen» (KOVI) und für ein «Verbot der Finanzierung von Kriegsmaterialproduzenten» mit 75% bzw. 69% zu. Bei den städtischen Wahlen überraschten die historische Frauenwahl und die recht klare Behauptung der vier RGM-Sitze im Gemeinderat.

| Werner Seitz
Favorite
|

Das Volk scheiterte an den Ständen

Favorite
|

Alec von Graffenried: «Die Zukunft der Medien ist digital»

Favorite
|

Gender-Budget und gratis Kitaplätze für alle

Favorite

Rasenplätze in Bern - knapp genügend?

In der Stadt des aktuellen Fussballmeisters herrschte lange eine historisch gewachsene Knappheit an Rasenplätzen. Vor vier Jahren versuchte der Gemeinderat mit einer breit angelegten Rasenstrategie Abhilfe zu schaffen. Zeit für eine Zwischenbilanz.

| Luca Hubschmied
Favorite
|

«Der Kanton Bern produziert kaputte Kinder»

Favorite

Das «Berner Modell» stirbt in Raten

Tamedia will, dass sich die «Berner Zeitung» und der «Bund» künftig vor allem durch die Schmuckfarben unterscheiden, rot und blau. Zu lesen bekommen die Konsumentinnen und Konsumenten weitgehend das Gleiche.

| Peter Steiger
Favorite
|

«Die Corona-Krise lässt sich nicht auf Gemeindeebene lösen.»

Favorite
|

Die Jungparteien im Stadtrat

Favorite
|

«Die Stadt Bern kann zeigen, dass sie solidarisch ist.»

Favorite
|

Visionen dürfen nicht der Budget-Pragmatik geopfert werden

Favorite
|

Stimmrecht für Ausländer*innen? Unbedingt!

Favorite
|

Subjekte fördern – nicht Objekte

Favorite
|

Schweigen schadet dem Vertrauen

Favorite
|

«Der Stadtrat ist handlungsunfähig»

Favorite
|

Das erwartete Ende des «Berner Modells»

Favorite
|

«Die ausserparlamentarische Arbeit bleibt wichtig»

Favorite
|

Mitbestimmung für die ausgeschlossenen 25 Prozent

Favorite