Aare
°

Journal B

Sagt, was Bern bewegt
Aare
°

Journal B


Der «Bund» hat ausgedient

Nun ist es offiziell: «Der Bund» und «Berner Zeitung» legen ihre noch in Bern verbliebenen Redaktionen zusammen. Rund 20 Vollzeitstellen werden gestrichen. Schon im Mai beginnt die bei einer Massenentlassung vom Gesetz vorgeschriebene Konsultation der Vertretung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Aber ändern wird sich wohl nichts mehr.

| Willi Egloff
Favorite
|

Lokaljournalismus unter Druck

Favorite
|

Dekontamination und Entsorgung (Teil II)

Favorite
|

Dekontamination und Entsorgung (Teil I)

Favorite
|

Eile mit Weile bei der Medienförderung

Favorite
|

Kurdinnen und Kurden sprechen Kurdisch

Favorite
|

Besetztes Haus in der Matte wird geräumt

Favorite
|

Teurer Fehler, kein Unglück

Favorite
|

Wieviel Feminismus steckt im Verhüllungsverbot?

Favorite
|

Ein solches Ding - die E-ID

Favorite
|

Ein neuer Bericht, eine neue Lage

Favorite
|

Ryser vs. Schweiz

Favorite
|

Bewegung für den Medienplatz Bern?

Favorite
|

Politik und Ratlosigkeit

Favorite
|

Schauplätze kolonialer Verstrickungen

Favorite
|

Kommentar: Nein zur Alternativlosigkeit

Favorite
|

Braucht es am Hirschengraben eine Unterführung zum Zug?

Favorite
|

Ungewissheit um den Medienplatz Bern - Gespräch mit Stephanie Vonarburg

Favorite
|

Umbenennung der Gardistrasse? Ja!

Favorite
|

Umbenennung der Gardistrasse? Nein!

Favorite
|

Panzer in Prag – politisches Erwachen in Bern

Favorite
|

Ein Leben lang Aktivist

Favorite

Kalte Krieger im Bundeshaus – Die Nowosti-Affäre

Im Jahre 1978 gründete die sowjetische Presseagentur Nowosti in Bern ein Zweigbüro. Fünf Jahre später, im Mai 1983 wurde dieses Büro von der Bundespolizei geschlossen. Der Leiter des Büros, Alexei Dumow, wurde des Landes verwiesen. Die beiden dort beschäftigten Journalisten und eine weitere Mitarbeiterin wurden entlassen. Martin Schwander war einer dieser beiden Journalisten.

| Willi Egloff
Favorite
|

Der Regierungsrat will die direkte Demokratie abschaffen

Favorite
|

Gesundheit: Service public oder Markt? (Teil III)

Favorite
|

Gesundheit: Service public oder Markt? (Teil II)

Favorite
|

Gesundheit: Service public oder Markt? (Teil I)

Favorite
|

Konzernverantwortung und die Kirchen

Favorite

Kirchenfeld mehrheitlich rotgrün. Rotgrün wächst auch in Bümpliz. (Teil II)

Die rotgrünen Parteien haben die Gemeindewahlen gewonnen und erneut zugelegt. Die Analyse der Stadtratsergebnisse in den Zählkreisen zeigt, dass die Entwicklung in den einzelnen Quartieren der Stadt nicht einheitlich ist.

| Werner Seitz
Favorite
|

Lehren aus meinem ersten Wahlkampf

Favorite