Aare
°

Journal B

Sagt, was Bern bewegt
Aare
°

Die Popmusik ist im Museum gelandet

Das Museum für Kommunikation präsentiert eine Ausstellung über die Popkultur in der Schweiz. Von den noch schlagerhaften Anfängen in den 50er-Jahren über Beat, Rock und Punk vertont sie die Weltoffenheit.

Einblick in die Ausstellung «Oh, Yeah!» im Museum für Kommunikation. (Foto: zvg)

Nach einem Konzert von Jimi Hendrix begannen 1967 die sogenannten Globuskrawalle in Zürich und so wurde der Startschuss zur 68er-Bewegung gegeben. Nach einem Konzert von Bob Marley 1980 kam es zu den Opernhauskrawallen in Zürich. Auch der grosse Jugendaufstand von Bern um Reitschule und Zaffaraya 1987 wurde stark musikalisch untermalt – unter anderem von Züri West.

Protestkultur und Popmusik gingen immer wieder Hand in Hand. Das ist denn auch eine der zahlreichen Facetten der Schweizer Popmusikgeschichte, die im Museum für Kommunikation beleuchtet wird. Die Ausstellung «Oh, Yeah! Popmusik in der Schweiz» bietet einen Rückblick auf 60 Jahre Popgeschichte in der Schweiz.

RaBe-Info-Redaktionsleiter Michael Spahr hat sich die Ausstellung angeschaut:

Sam Mumenthaler hat mitgeholfen, die Ausstellung auf die Beine zu stellen. Er gilt als der Popmusikchronist von Bern und hat viel über die Geschichte des Rock und Pop in Bern geschrieben. Zudem war er Schlagzeuger bei Phon Roll und Züri West. Zur Ausstellung über die Popmusik in der Schweiz hat Mumenthaler einen Teil seiner reichhaltigen Sammlung zur Verfügung gestellt. Michael Spahr hat ihn interviewt: