Aare
°

Journal B

Sagt, was Bern bewegt
Aare
°

Journal B


Sie hat es geschafft!

Stephanie Gräve, 2016 als Schauspieldirektorin von Konzert Theater Bern geschasst, wird ab Sommer 2018 Intendantin des Vorarlberger Landestheaters in Bregenz.

| Christoph Reichenau
Favorite

Töne, Töne und Kinder

2008 begann Barbara Weber mit «Tönstör», auf neue Weise in Schulklassen Musik zu vermitteln. Zehn Jahre später übernimmt eine neue Gruppe um Thomas Jacobi und Laura Schuler die Idee und führt sie auf ihre Art weiter. Erfolgreich, doch ungesichert.

| Christoph Reichenau
Favorite
|

Zwischen Revolte, LSD und General Guisan – die 68er im historischen Museum

Favorite
|

Sei du selbst und es ist ok!

Favorite
|

Ein Ort gesellschaftlicher Begegnung

Favorite
|

Der Gnomenvater verabschiedet sich

Favorite

Revolution 4.0

Hundert Jahre nach der russischen Revolution braucht es wieder einen Umsturz, finden Aline Trede und Fabian Molina. Am 07.11. treten die beiden in einem Theaterstück auf, welches sich mit dieser Thematik auseinandersetzt: Braucht die Schweiz eine Revolution?

| Aline Trede
Favorite
|

«Wir müssen über Lindsay Mills sprechen»

Favorite
|

Kunst vor dem Abriss

Favorite

Kommentar

Eine Sache, die uns alle angeht

Herr Wyss macht ein Angebot für 20 Millionen (siehe vorherigen Artikel ). Er sagt: Baut das, dann zahle ich, sonst nicht. C’est à prendre ou à laisser . Jetzt reden alle von einer Chance. Weil: 20 Millionen ist nicht nichts. Man könnte damit eine Menge Gutes machen. Aber wenn man Herrn Wyss beim Wort nimmt, ist nur eines zulässig. Ein Projekt aus dem Jahr 2006. Und dieses ist mit 20 Millione...

| Christoph Reichenau
Favorite

Den Ausgangspunkt (neu) bestimmen

Wieder ein Besuch des alten Herrn. Fast wie Güllen vor Claire Zachanassian steht das Kunstmuseum Bern vor Hansjörg Wyss' unverhofftem Angebot, ein Projekt aus dem Jahr 2006 zu bauen oder auf 20 Millionen zu verzichten. Worum geht es?

| Christoph Reichenau
Favorite

Reitschule: 30 Jahre im Bilderbogen

Das Jubiläumsbuch der Reitschule wirft einen Blick zurück auf die vergangenen 30 Jahre. Festgehalten sind diese in einem langen Bilderbogen, einem Gemeinschaftswerk von über dreissig Beitragenden.

| Luca Hubschmied
Favorite
|

Erinnern an den Holocaust

Favorite
|

Die Compagnie ist kein Selbstbedienungsladen

Favorite

Kommentar

Die Last der Vergangenheit

Wer die am Freitag per Mail versandte Medienmitteilung der Dachstiftung Kunstmuseum-Zentrum Paul Klee überfliegt, denkt: Wow, das sind neue Töne. Ein von Anfang an unklares und unrealistisches Projekt wird auseinander geschraubt,  das Nötige kommt vor dem Wünschbaren, der Stiftungsrat bekennt sich zu Wettbewerbsverfahren und wagt einen Neubeginn.

| Christoph Reichenau
Favorite

Zwei Wettbewerbe, doch kein Neubeginn

Der Stiftungsrat Kunstmuseum Bern-Zentrum Paul Klee verfolgt das Projekt «Modernisierung Kunstmuseum Bern» nicht weiter. Ab Sommer 2018 sollen im Atelier 5-Bau für 7 Millionen dringliche Sanierungen durchgeführt werden. Aufgrund eines Wettbewerbs.

| Christoph Reichenau
Favorite
|

Alors nous voici au Kosovo

Favorite

Fotografie kann gar nicht nicht dazugehören

Gestern Abend wurde im Kornhausforum die Ausstellung «Swiss Press Photo 17» eröffnet. Als Leiter des Hauses und als Präsident der Jury von Swiss Press Photo hat Bernhard Giger die Ausstellung mit einer Rede eröffnet. Hier ist sie.

| Bernhard Giger
Favorite
|

Ein logischer Neubeginn

Favorite
|

Les extrêmes se touchent

Favorite

«Das stadtbeherrschende Gewitter»

Es ist anders. Es macht neugierig. Es will uns alle anmachen. Und es ist erst der Anfang. Am 6. September beginnt das Musikfestival Bern. Sein Thema: «irrlicht».

| Christoph Reichenau
Favorite

«Wir haben einen neuen Beruf erfunden»

Morgen Samstag öffnet das Museum für Kommunikation seine Türen wieder, und zwar mit einem grossen Fest für Jung und Alt. Was ist neu und anders als vor dem Umbau? – Ein Gespräch mit der stolzen Direktorin Jacqueline Strauss.

| Christoph Reichenau
Favorite

KMB: Die Geschichte einer endlosen Planung

Seit ziemlich genau dreissig Jahren sucht das Kunstmuseum Bern zusätzlichen Ausstellungsraum für die Gegenwartskunst. Seit damals sind alle Versuche gescheitert, das Problem zu lösen. Eine Chronologie.

| Christoph Reichenau
Favorite
|

Kunstmuseum: Ein Weg aus der Sackgasse

Favorite

Türen, falls es sie überhaupt noch gibt

Der Schriftsteller Peter J. Betts – bis 2003 Kultursekretär der Stadt Bern – hat mit «Fährten im Wind» einen Band mit Gedichten veröffentlicht, die während Jahrzenten entstanden sind.

| Christoph Reichenau
Favorite

Ein falsches Spiel

Das Bundesamt für Kultur kürzt seine Subvention an das Alpine Museum (alps) um 750'000 Franken pro Jahr ab 2019. Es nimmt seine Rolle als Gründer und Träger des alps nicht wahr und setzt die Existenz eines einzigartigen Hauses aufs Spiel.

| Christoph Reichenau
Favorite
|

Aufnahmesession von «Swiss Diamond»

Favorite

Moitié-moitié

Der Stiftungsrat von Konzert Theater Bern (KTB) hat den Vertrag mit Intendant Stephan Märki um zwei Jahre verlängert. Märki bleibt also bis Mitte 2021 im Amt. Zu spät für einen Neuanfang, zu früh für einen Abgesang. Insgesamt aber sehr schade.

| Christoph Reichenau
Favorite
|

Kunstmuseum Bern: Die Perle in der Auster

Favorite

Der Stein ist gesetzt

Drei Jahre nach dem Tod der Theaterfrau Trix Bühler wird heute um 17.30 Uhr bei «ihrem» Schlachthaus Theater jener Stein mit einer Inschrift enthüllt, den sie 1997 vom Gemeinderat als Sisyphus-Preis erhalten hatte.

| Christoph Reichenau
Favorite