Aare
°

Journal B

Sagt, was Bern bewegt
Aare
°

Was Zähneputzen und Selbstbefriedigung gemeinsam haben

RaBe Subkutan mit drei neuen Beiträgen zu Lust und Sexualität.

Foto: RaBe Subkutan

Masturbation - oder Selbstbefriedigung - ist immer noch eine schambehaftete Sache. Die Kampagne «Selbstbefriedigung – ist das normal?» des Jugendnetzwerkes «Sexuelle Gesundheit Schweiz» möchte da Abhilfe schaffen. Michal Steinemann hat mit der Verantwortlichen der Kampagne, Vittoria Burgunder, über den Versuch, Selbstbefriedigung zu enttabuisieren, gesprochen und dabei herausgefunden, was Selbstbefriedigung und Zähneputzen gemeinsam haben.

 

 

Wenn der Zugang zu Sexualität erschwert ist

Menschen mit einer geistigen Behinderung haben es schwerer als andere, eine erfüllende Sexualität zu leben. Denn genau diese werde ihnen oft abgesprochen, sagt Simone Rychard, Psychologin bei «insieme», dem nationalen Dachverband für Menschen mit einer geistigen Behinderung. Susanne Grädel wollte von ihr wissen, wieso Sexualaufklärung für geistig behinderte Menschen besonders wichtig ist und worauf dabei geachtet werden soll.

 

 

Geschlecht und so

Im Sexualkundeunterricht geht es meist ausschliesslich um Körper, die klar Mann oder Frau sind. Themen wie Trans- oder Intergeschlechtlichkeit werden selten angesprochen. Mischael Escher hat mit Lydia Meier, Autor_in des neuen Aufklärungsbuches «Sex und So», darüber gesprochen, wie auf eine Art und Weise über Sex gesprochen werden kann, die mehr Körper und Geschlechter einschliesst.

Vier Aufklärungsbücher, die versuchen alle Geschlechter miteinzubeziehen: