Aare
°

Journal B

Sagt, was Bern bewegt
Aare
°

Der letzte Stempel aus Bethlehem

Aus den Quartieren

Fertig mit weihnächtlichen Briefen und Postkarten aus Bethlehem: die Sonderpoststelle Bethlehem öffnet dieses Jahr zum letztem Mal.

Sonderpoststelle Bethlehem erstmals im Quartierzenturm Tscharnergut 2002. (Foto: zvg)

Die langjährige traditionelle Sonderpoststelle Bethlehem ist am 12. und 13. Dezember, 9–17 Uhr, im Quartierzentrum im Tscharnergut zu Gast. Besucherinnen und Besucher können ihre Briefe und Karten weihnachtlich und einzigartig abstempeln lassen, aber auch weihnächtliche Briefe und Kartensets erstehen.

Die erste Sonderpoststelle stand 1956 in einem Büro beim Schulhaus Bethlehemacker. Ende der 70er-Jahre wurde ein Postauto auf dem Dorfplatz als Sonderpoststelle verwendet, seit 2002 findet sie im Quartierzentrum im Tscharnergut einen Platz. Nicht nur Quartierbewohner nutzen die Sonderpoststelle, aus der ganzen Schweiz, sogar manchmal aus dem Ausland, werden Briefe zugesandt, um sie dann abstempeln zu lassen. In den Medien wird in der Vorweihnachtszeit regelmässig darüber berichtet und selbst in der Wikipedia findet sich unter Bethlehem ein Absatz dazu.

Wie die Redaktion der Quartierzeitung wulchechratzer unerwartet aus einem Inserat in der eigenen Zeitung vernommen hat, soll dies das letzte Mal sein, dass die Sonderpoststelle angeboten wird. Sie bedauert diesen Entscheid ausserordentlich. Geht damit nun auch ein Stück Traditionsgeschichte zu Ende?

Autor: Marcel Knöri, Quartierzentrum im Tscharnergut und Redaktion wulchechratzer
https://www.tscharni.ch/tscharnidocs/wulchechratzer/wulchi-2019-11.pdf

Zur Schliessung der Sonderpoststelle in Bethlehem hat sich auch die Bümpliz Woche mit Otto Wenger, Zentrumsleiter und Brigitte Schneiter, Infoleiterin im Quartierzentrum Tscharnergut unterhalten.

Bümpliz Woche: Eine traditionsreiche Aktion ist die «Sonderpoststelle» in Bethlehem, die seit 1956 jedes Jahr vor Weihnachten eröffnet und betrieben wird. Jetzt hat die Post entschieden, diese Tradition aufzugeben. Warum?

Gemäss Angaben auf der Homepage der Post sind die Besucherzahlen rückläufig und ihr Aufwand zu gross. – Wir erleben es anders; Das Postbüro war in den letzten Jahren eigentlich durchgehend sehr gut besucht und oft mussten die Leute auch einen Moment Schlange stehen, bis sie zu ihrem Bethlehem-Stempel kamen. Wir erhalten auch immer wieder sehr positive Reaktionen, zum Teil aus der ganzen Schweiz.

BüWo: Wird der begehrte «Bethlehem-Stempel», den man an der Sonderpoststelle erhält, verschwinden?

Nach Angaben der Post soll es den Bethlehem-Stempel weiterhin geben, allerdings nur noch auf schriftlichem Weg bei einem ihrer Büros in Lyss!?

Dabei ist es ja gerade die Besonderheit, dass man hier in Bethlehem seine Weihnachtspost aufgeben kann, die bei vielen Leuten so beliebt ist. Eine anonyme Adresse in Lyss kann das keinesfalls ersetzen.

BüWo: Werden Sie als Exponent des Quartiers bei der Post intervenieren und sich für die Sonderpoststelle einsetzen? Gibt es noch eine Chance, dass die Post den Entscheid rückgängig macht?

Ich werde sicher mein Bestes versuchen, damit wir diese Aktion beibehalten können. Ob wir da allerdings eine Chance haben ist sehr fraglich. Sicher wäre es gut, wenn es auch aus der Bevölkerung entsprechende Signale geben würde.

Quelle: Bümpliz Woche www.buemplizwoche.ch