Aare
°

Journal B

Sagt, was Bern bewegt
Aare
°

Ein hochemotionales Jahr für Radio Gelb-Schwarz

Was zwei junge YB-Fans vor zehn Jahren begannen, gehört heute schon fast unzertrennlich zum BSC YB dazu. Der Live-Kommentar von Radio Gelb-Schwarz ist Kult geworden. Im letzten Jahr begleiteten die Stimmen der sechs Kommentatoren die Young Boys zum ersten Meistertitel seit 32 Jahren. Ein grosses Highlight für die ganze Region Bern und auch für die leidenschaftlichen Radiomacher.

Für Radio Gelb-Schwarz kommentieren Lucas Bischoff, Gabriel Haldimann, Chrigu Böhlen, Michael Renaudin, Brian Ruchti und Dario Hitz (v.l.n.r.) (Foto: Thomas Hodel)

«Ooooh är häbt nä!», «Was bisch de du für nä Heud!», Stimmen überschlagen sich im hochfrequenten Bereich, zwei Männer schreien unkontrolliert in ihre Mikrofone, während Marco Wöfli, Torhüter des BSC YB, den Ball schon fest in seinen Armen hält. Soeben hat er den Elfmeter des Luzerner Valeriane Gvilia spektakulär abgewehrt. Es sind Szenen aus dem Spiel YB – Luzern an diesem schicksalhaften 28. April 2018, der Tag an dem YB nach 32jähriger Durstrecke erstmals wieder Schweizer Fussballmeister wird. Die Stimmen gehören Brian Ruchti und Gabriel Haldimann. Zusammen mit Dario Hitz und Lucas Bischoff kommentieren sie für Radio Gelb-Schwarz (RGS) an diesem Samstag, wie die Berner Meisterträume endlich in Erfüllung gehen.

Innerer Drang

Wenn YB auf dem Platz steht, gehört der Kommentar von Radio Gelb-Schwarz seit mittlerweile zehn Jahren dazu. Via Live-Stream auf der Website von RGS berichten die insgesamt sechs Radiomacher von jedem regulären YB-Spiel der Saison. «Begonnen haben Simon Klopfenstein und ich vor zehn Jahren, weil wir das einfach als nötig empfanden», sagt Brian Ruchti und lacht, «das war quasi ein innerer Drang.» Mit viel Eigeninitiative haben sich die zwei YB-Fans schnell einen Namen als leidenschaftliche und authentische Kommentatoren gemacht. Nach kurzer Zeit kam das Angebot vom damaligen CEO der Berner Young Boys, Stefan Niedermaier, ob sie nicht gemeinsame Sache machen wollten. Das bestehende Angebot von YB für blinde Zuhörende wurde von da an durch den Live-Kommentar von RGS ersetzt. Brian erinnert sich: «Wir waren einverstanden unter der Bedingung, dass RGS unabhängig bleibt und weiterhin uns gehört. Dem wurde zugestimmt und von da an erhielten wir eine kleine Bezahlung für unsere Kommentatorenarbeit.»

Seither hat sich viel getan. Das RGS-Team ist unterdessen auf sechs Kommentatoren angewachsen und zu einem Kultradio geworden, das genau wie YB einfach zu Bern gehört. Und aus dem Webradio zweier junger YB-Fans ist viel mehr geworden. «Irgendwann begannen wir, auch andere Moderationen zu machen», sagt Brian, «und da wir ziemlich technikaffin waren, wurden wir bei entsprechenden Fragen oft um Rat gebeten.» Er sitzt, während er die letzten Jahre Revue passieren lässt, in den Büroräumlichkeiten der Newsroom Communication AG am Eigerplatz. Die Firma gründeten Simon Klopfenstein, Benjamin Blaser und Brian Ruchti vor fünf Jahren, als neben YB auch weitere Kunden in ihr Portfolio kamen. «Angefangen haben wir zu dritt in einem kleinen Coiffeur-Hinterzimmer im Breitsch», sagt Brian. Unterdessen arbeiten 18 Personen in der Firma, die für den BSC YB verschiedene TV-Formate produziert und Lösungen für die crossmediale Kommunikation anbietet, wie es so schön heisst. Dazu kommen weitere Auftraggeber, oft aus dem Sportsektor, wie etwa der Grand-Prix von Bern oder Swiss-Ski.

Vier Wochen lang Höchststimmung

Ein hochemotionales zehntes Jahr durfte Radio Gelb-Schwarz 2018 erleben. Der BSC YB wurde nach einer gefühlten Ewigkeit wieder Schweizer Meister, dies nach einer unglaublich starken Leistung über die ganze Saison hinweg. «Es lässt sich kaum ein einzelnes Highlight des letzten Jahres hervorheben», meint Brian und strahlt, «aber der 28. April ist schon immens.» An jenem Tag wurde YB vorzeitig und mit grossem Vorsprung Schweizer Meister. «Von dem Moment an waren wir vier Wochen lang in Höchststimmung. Das war schon geil!» Nach einem verlorenen Cupfinal folgte im August gleich der nächste Höhepunkt: die erfolgreiche Qualifikation für die Champions League im Auswärtsspiel gegen Dinamo Zagreb. Mit dabei im Stadion in Zagreb waren natürlich auch die Kommentatoren von RGS. «Wenn wir auf letztes Jahr zurückschauen, können wir extrem stolz sein», meint Brian, «nicht nur auf YB, sondern auf die Stadt und die Region Bern, die den Verein tragen.» Durch den Meistertitel sei mal wieder klar geworden, wie wichtig der Fussballclub für die Region Bern ist.

«Der Ehrgeiz ist aber nach wie vor ungebrochen, uns erwartet auch in diesem Jahr wieder ein intensiver Frühling», sagt Brian. Die fussballerische Winterpause von Mitte Dezember bis Anfangs Februar sei ihnen gelegen gekommen. «Wir brauchen auch von Zeit zu Zeit eine Pause», sagt Brian, «obwohl RGS für uns in erster Linie Leidenschaft ist, wenden wir trotzdem viel Zeit dafür auf.» Durch die Ruhephase im Winter wuchs die Vorfreude auf die Rückrunde. Nun steht YB wieder mitten im Meisterschaftsbetrieb, den Live-Kommentar zu den Spielen gibt’s wie gewohnt von Radio Gelb-Schwarz, immer getreu ihrem Motto:  «parteiisch, aber fair».