Aare
°

Journal B

Sagt, was Bern bewegt
Aare
°

KOLUMNE /

Aline Trede

10.09.2017 | 05:13

Welches Solarteam gewinnt die Berner Solardach Challenge 2017? Kolumnistin Aline Trede hat als Projektleiterin bei Sunraising die Berner Solardach Challenge '17 organisiert und bibbert mit ihrem Team Süd mit, welches momentan das Schlusslicht bildet.

Ein bereits fertiggestelltes Solardach in Bümpliz. (Foto: Facebook-Seite Sunraising Challenge)

Wir testen momentan den Wettkampfcharakter der Berner Stadtteile. Welcher Stadtteil hat nach zwei Wochen am meisten Solardach-Quadratmeter zusammen?

Das Team Nord ging fulminant nach dem Herzogstrassenfest in Führung. Nun hat der Westen kräftig aufgeholt und liegt in Führung. Wer wird die Berner Solardach Challenge '17 gewinnen?

Es ist unglaublich einfach: Jede und jeder kann für einmalige 350 Franken pro Quadratmeter Solardach für 20 Jahre 110 kwh Solarstrom jährlich beziehen. Bereits sind in der Stadt Bern sechs Sunraising-Solardächer gebaut, jetzt sollen dank der zweiwöchige Berner Solardach Challenge '17 mindestens weitere vier Dächer dazukommen, finde ich. Mindestens. Die Challenge wird in jedem Stadtteil von Promis unterstützt, die zum Teil auch schon Solarquadratmeter gekauft haben:

Team Nord (Stadtteil II und Stadtteil V) mit Greis und Nils Althaus
Team Ost (Stadtteil IV) mit Jaël und Shirley Grimes
Team Süd (Stadtteil III) mit Trummer
Team West (Stadtteil VI) mit Jamie Wong-Li

Wir haben am Herzogstrassenfest die ersten Quadratmeter der Challenge verkauft, das heisst, Team Nord geht in Führung? Weit gefehlt, die anderen Stadtteile sind online voll mit dabei. Ziel der zweiwöchigen Challenge '17 ist: so viele Solarquadratmeter wie möglich durch Bernerinnen und Berner zu finanzieren, damit so viele Solardächer wie möglich direkt nach der Challenge realisiert werden können.

Ich frage mich natürlich: Welches Solarteam gewinnt? Und bin überzeugt, dass es mein Stadtteil III sein wird. Ich habe auf jeden Fall bereits Solardachquadratmeter gekauft, wie siehts mit dir und deiner ewb-Rechnung aus?

Zum Abschluss der zweiwöchigen Challenge ´17 wird am 16. September nachmittags um 15 Uhr die Siegerehrung auf der grossen Schanze organisiert, mit Konzert von Jaël, Nils Althaus und der grossen Preisverleihung. Es würde mich freuen, wenn ihr die zwei Wochen voll mitmacht und am Abschlussanlass mit mir anstosst.

 

---

 

Zu Sunraising allgemein:

Sunraising ist ein Social Entrepreneurship Start-Up, das allen Bernerinnen und Bernerin der Stadt Bern ermöglicht, ihren eigenen, in der Nachbarschaft produzierten Solarstrom zu kaufen. Sunraising ist als Verein organisiert und wurde 2016 von Melanie Mettler und Matthias Egli gegründet. Die Stadt Bern stellt Dächer günstig zur Verfügung, die Abrechnung erfolgt direkt über die Stromrechnung von ewb. Nie war es so einfach für die Bewohnerinnen und Bewohner der Stadt Bern, ihren Beitrag an die Energiewende zu leisten. Die persönliche Energiewende kann so unkompliziert, kostengünstig und vor allem sichtbar und erlebbar umgesetzt werden. Dieses gemeinsame Projekt, welches Sunraising in Partnerschaft mit der Stadt Bern und ewb lanciert hat, schliesst eine Lücke: ein Angebot, das für alle zugänglich und erschwinglich ist.  

Das Crowfunding wird auch nach der Challenge weitergeführt. Alle können mitmachen, allen wird eine Handlungsmöglichkeit geboten. Konkret heisst das: Für 350 Franken pro Quadratmeter bekommen die Käuferinnen und Käufer 20 Jahre lang 110 kwh Solarstrom jährlich. Diese Kosten entsprechen zirka dem heutigen Ökostrom-Tarif von ewb. Ein neues Solardach wird erst dann gebaut, wenn alle Quadratmeter verkauft sind.