Aare
°

Journal B

Sagt, was Bern bewegt
Aare
°

Deine eigene Werkstatt im Breitsch

Seit neun Monaten gibt es die Quartierwerkstatt Viktoria im Gebäude der alten Feuerwehr an der Gotthelfstrasse. Sie fördert Wiederverwendung und Kreativität anstelle von Konsumieren und Wegwerfen und vernetzt die Menschen in der Umgebung über Alters- und Herkunftsgrenzen hinweg.

Blick in die Quartierwerkstatt in der alten Feuerwehr-Kaserne (Foto: zVg)

Die Parmesan-Raffel aus Holz hat jahrelang Dienst geleistet, aber kürzlich löste sich eine Seitenleiste gelöst. Die ganze Käseraffel deswegen entsorgen? Das war für eine Quartierbewohnerin keine Option. So machte sie sich auf in kurz vorher eröffnete Quartierwerkstatt, um das liebgewonnene Utensil zu reparieren. Wie viele andere staunte sie über die professionelle Einrichtung der Werkstatt, die inspirierende Atmosphäre und die Hilfsbereitschaft ihrer BenutzerInnen. Im Rahmen der offenen Werkstatt konnte sie ihr Küchenutensil wieder herrichten und dabei gleichzeitig beobachten, wie am Nebentisch jemand einen Fahrradrahmen für die Neulackierung in der Spritzkabine vorbereitete und eine Kleidergarderobe aus Holzlatten konstruiert wurde.

Vom Ankebrättli bis zum Seekajak

Seit der Eröffnung der Werkstatt wurden unter anderem Küchenregale, Kajütenbetten und Kinderspielsachen, Theaterbühnen, Tische und Taschenmesser produziert und schöne alte Weinfässer restauriert. Aus einem Stück Restholz entstand mit den richtigen Arbeitsschritten und Werkzeugen schnell ein Ankebrättli. Auch für grosse und komplexe Unterfangen wie die professionelle Konstruktion eines seetüchtigen Kajaks konnte die Quartierwerkstatt schon den nötigen Raum und Infrastruktur bieten. Viele BenutzerInnen realisieren Projekte für sich, andere arbeiten aber auch fleissig für ihre Mitmenschen.

Jahreszeiten-Feeling

Die Mitglieder des Vereins «Quartierwerkstatt» freuen sich darauf, die Entstehung noch vieler weiterer Projekte mitzuerleben und die vielseitigen Möglichkeiten der Werkstatt über das ganze Jahr auszuschöpfen: Mit der Konstruktion eines Surfbretts beginnt der Frühling in der Werkstatt auch schon mal im Februar, lange bevor draussen die Singvögel zurückkehren. Und warum nicht jetzt kurzum die Gartenbank reparieren, den Terrassentisch instand stellen oder die Dachterrassen-Loggia ersetzen? Für das alles ist die Quartierwerkstatt Viktoria ein super Ort! Die einen oder anderen erinnern sich an die Werkstatt im Migros Wankdorf – schon viele Jahre gibt es diese jedoch nicht mehr.

Viele ehrenamtlich Aktive

Den erfolgreichen Aufbau und Betrieb verdankt die Werkstatt auch vielen ihrer Mitglieder, die sich ehrenamtlich bei Projekten oder im Vereinsvorstand engagieren. Hinter allem steht Vereinspräsident und Werkstattleiter Jon Hofmann, der die Werkstatt initiiert hat und auch weiterhin die vielen anstehenden Aufgaben koordiniert. In gemeinsamer Zusammenarbeit bauten die Vereinsmitglieder über den Jahreswechsel so beispielsweise einen Zwischenboden ein und freuen sich nun über mehr Lagerplatz. Ebenfalls dem Engagement eines Vereinsmitglieds ist die gelungene Herrichtung eines 3D-Druckers zu verdanken.

Weitere Mitglieder gesucht

Der tolle Start Mitte August 2015 und der folgende Anstieg der Mitgliedszahlen auf rund 120 Vereinsmitglieder zeigen klar: Das Angebot der Quartierwerkstatt entspricht offensichtlich einer Nachfrage. Die Menschen im Breitsch sind voller guter Ideen und auch willens, diese selber umzusetzen. In der zweiten Jahreshälfte des Vereinsjahres wird nun die Werkstatt organisatorisch und betrieblich weiterverbessert. Gleichzeitig sollen die Strukturen des jungen Vereins gepflegt und konsolidiert werden: beispielsweise am Grillfest im Sommer und beim winterlichen Racletteessen, im Anschluss an die Mitgliederversammlung. Ziel ist, die Mitgliederzahlen auch im Übergang in das zweite Vereinsjahr zu erhöhen oder zumindest stabil zu halten. Um zusammen mit Sponsorengeldern den weiteren Betrieb dieser kreativen Insel zu sichern.

(Text: Jérôme Wider / Hannes Bhend)

Dieser Text erschien zuerst im Anzeiger für das Nordquartier. Journal B hat ihn leicht gekürzt.


> Webseite der Quartierwerkstatt