Aare
°

Journal B

Sagt, was Bern bewegt
Aare
°

Journal B


|

Öffentlicher Raum in Bern

Favorite
|

Netz der Freiwilligen - SIBA XVI

Favorite
|

Egelsee: Nicht einfach Fischer vs. Gastronomen

Favorite
|

Nacht der Forschung

Favorite
|

Achtung, fertig…… Solarstrom!

Favorite
|

Vernetzung der sozialen Innovation - SIBA XV

Favorite
|

Der WoZ-Redaktor, der plötzlich verschwand

Favorite

Mitwirkung über das Stadtparlament hinaus

Zum Abschluss der VBG-Serie von Journal B: Wie entwickelt sich Bern weiter? Und wie die VBG? Und wie unterscheidet sich Quartierarbeit eigentlich von Schnüffelei? – Gespräch mit VBG-Geschäftsleiter Leo Grunder (Teil 2).

| Fredi Lerch
Favorite

VBG: Von der Krise zum fachlichen Umbruch

2013 hatte die Vereinigung Berner Gemeinwesenarbeit (VBG) ein strukturelles Defizit. Dazu kamen Budgetkürzungen wegen kantonalen Sparmassnahmen. Heute ist sie wieder gesund. – Gespräch mit dem Geschäftsleiter Leo Grunder (Teil 1).

| Fredi Lerch
Favorite

«Die VBG erkennt Problemlagen frühzeitig»

In Bümpliz arbeiten Annkatrin Graber und Brigitte Schletti für die VBG. Im Gespräch erzählen sie von Chancen und Herausforderungen in Bern West.

| Luca Hubschmied
Favorite
|

An der Schnittstelle von Zahlen und Menschen

Favorite

Stapine u Presine im Kanton Bern

Zwei Stadtbernerinnen machen sich auf den Weg, um alle Berner Gemeinden zu besuchen, die von Frauen regiert werden oder wurden. Nach vier Tagen kehren sie zurück mit 103 Ortsschildern in digitaler Form.

| Mo Hager
Favorite

Es macht Sinn, wenn man dranbleibt

Das Wittigkofen-Quartier ist vierzig Jahre alt. Die Zusammensetzung der Bewohnerschaft hat sich verändert. Mit einer Kollegin befragt Reto Bärtsch, Quartierarbeiter im Stadtteil 4, die Leute nach Zufriedenheit und Bedürfnissen.

| Christoph Reichenau
Favorite

Schnippeln für die Bouillon - SIBA XIV

Die Marke Foodoo vertreibt eine aus Food Waste hergestellte Gemüsebouillon. Längerfristig wollen sie ein Geschäftsmodell auf die Beine stellen, das selbsttragend ist.

| Luca Hubschmied
Favorite

Der Tellerjongleur von der Schlossstrasse 87a

Jörg Rothhaupt ist Quartierarbeiter im Stadtteil 3. Begonnen hat er vor zwanzig Jahren in der Villa Stucki. Dort lernte er, dass man mit dem Quartierzentrum nur begrenzt die 30'000 EinwohnerInnen im Stadtteil erreichen kann.

| Fredi Lerch
Favorite

Von Menschen und Computern

Als IT-Spezialist und Helfer für Vieles arbeitet Marcel Knöri im Quartierzentrum Tscharnergut. Seine Geschichte ist ein aussergewöhnliches Beispiel geglückter Integration.

| Luca Hubschmied
Favorite

Handwerker der Solidarität

Remigio Funiciello ist Veranwortlicher für die Infrastruktur im Breitsch-Träff. Er sorgt dafür, dass das Mobliar instandgehalten wird und die Apparate funktionieren. Dass er dort Freiwilligenarbeit leistet, ist Zufall – wie so Vieles in seinem Leben.

| Willi Egloff
Favorite

Nina Fauser: Engagiert für die Oase am Thunplatz

Quartierarbeit unter freiem Himmel, auch das gibts in Bern. QTT-Vorstandsmitglied Nina Fauser stellt den Quartiertreff Thunplatz vor.

| Urs Frieden
Favorite

«Meine Lehrzeit wird nie fertig»

Seit zwanzig Jahre leitet Zeliha Bölükbasi das Nähatelier ZusammenNähen – einen Schmelztiegel der Kulturen aus Ost und West. Das Atelier ist ein Projekt der VBG.

| Thomas Göttin
Favorite

Eine Plattform für Menschen aus dem Weissenstein

Die ehemalige Fussball-Garderobe im Weissenstein ist heute ein Treffpunkt fürs Quartier. Philipp Burkard erzählt, wie es dazu kam.

| Luca Hubschmied
Favorite

Die VBG wurde im Tscharnergut erfunden

Als Nachfolger des VBG-Gründers Hansjörg Uehlinger leitet Otto Wenger seit bald dreissig Jahren das Quartierzentrum im Tscharnergut. Mit den Leuten, die hier leben, ändern sich auch die Aufgaben und Angebote des Zentrums.

| Fredi Lerch
Favorite
|

Weisse Leinwände unter Sternen

Favorite
|

Weniger ist mehr

Favorite
|

Offene Jugendarbeit Bern - was wosch?

Favorite
|

Berns Leichenbitterin, die reich wurde (2)

Favorite

Berns Leichenbitterin, die reich wurde (1)

Die Bernerin Elisabeth Ochs (1791-1864) ist die Stifterin eines Kunststipendiums. Sie war zu ihrer Zeit eine der reichsten Bernerinnen, obschon sie eine Biografie hatte, mit der man eigentlich nur verarmen kann.

| Fredi Lerch
Favorite

Gratulation von Beat Sterchi #5JahreJB

«Gut, dass es das Journal B gibt, denn kein Projekt ist zu klein, um nicht etwas zu der so wichtigen Medien-Vielfalt beizutragen.»

| Redaktion Journal B
Favorite
|

Zuviel des Guten Grüns?

Favorite
|

Gruss von Ursula Wyss #5JahreJB

Favorite

Fundstück 5: Kleine Berner Kulturrundschau #5JahreJB

Trouvaillen aus früheren Artikeln. Hier aus der Rede des neuen bekult-Präsidenten Bernhard Giger:

| Redaktion Journal B
Favorite