Aare
°

Journal B

Sagt, was Bern bewegt
Aare
°

Journal B


«Wir haben einen neuen Beruf erfunden»

Morgen Samstag öffnet das Museum für Kommunikation seine Türen wieder, und zwar mit einem grossen Fest für Jung und Alt. Was ist neu und anders als vor dem Umbau? – Ein Gespräch mit der stolzen Direktorin Jacqueline Strauss.

| Christoph Reichenau
Favorite
|

An der Schnittstelle von Zahlen und Menschen

Favorite

Tamedia: Jetzt protestieren die Redaktionen

Die Redaktionen von Bund und BZ machten heute mit einem öffentlichen Mittagessen am Dammweg auf die Sparpläne des Tamedia-Konzerns aufmerksam.

| Luca Hubschmied
Favorite

KMB: Die Geschichte einer endlosen Planung

Seit ziemlich genau dreissig Jahren sucht das Kunstmuseum Bern zusätzlichen Ausstellungsraum für die Gegenwartskunst. Seit damals sind alle Versuche gescheitert, das Problem zu lösen. Eine Chronologie.

| Christoph Reichenau
Favorite

Stapine u Presine im Kanton Bern

Zwei Stadtbernerinnen machen sich auf den Weg, um alle Berner Gemeinden zu besuchen, die von Frauen regiert werden oder wurden. Nach vier Tagen kehren sie zurück mit 103 Ortsschildern in digitaler Form.

| Mo Hager
Favorite
|

Kunstmuseum: Ein Weg aus der Sackgasse

Favorite

Infosperber

Lade RSS Feeds...

WOZ

Lade RSS Feeds...

Es macht Sinn, wenn man dranbleibt

Das Wittigkofen-Quartier ist vierzig Jahre alt. Die Zusammensetzung der Bewohnerschaft hat sich verändert. Mit einer Kollegin befragt Reto Bärtsch, Quartierarbeiter im Stadtteil 4, die Leute nach Zufriedenheit und Bedürfnissen.

| Christoph Reichenau
Favorite
|

Industriepolitik: Immer wichtig – immer nötig

Favorite
|

Medien mit Zukunft

Favorite

Schnippeln für die Bouillon - SIBA XIV

Die Marke Foodoo vertreibt eine aus Food Waste hergestellte Gemüsebouillon. Längerfristig wollen sie ein Geschäftsmodell auf die Beine stellen, das selbsttragend ist.

| Luca Hubschmied
Favorite

Rot-grüne Zwischenspiele

Was bisher geschah: Der rot-grüne Regierungsrat bewegte von 2006 bis 2016 in der kantonalen Politik im Kleinen einiges. Grosse Würfe blieben aus, weil er sich mit der bürgerlichen Mehrheit im Grossen Rat abmühen musste.

| Johannes Wartenweiler
Favorite

Der Tellerjongleur von der Schlossstrasse 87a

Jörg Rothhaupt ist Quartierarbeiter im Stadtteil 3. Begonnen hat er vor zwanzig Jahren in der Villa Stucki. Dort lernte er, dass man mit dem Quartierzentrum nur begrenzt die 30'000 EinwohnerInnen im Stadtteil erreichen kann.

| Fredi Lerch
Favorite

Von Menschen und Computern

Als IT-Spezialist und Helfer für Vieles arbeitet Marcel Knöri im Quartierzentrum Tscharnergut. Seine Geschichte ist ein aussergewöhnliches Beispiel geglückter Integration.

| Luca Hubschmied
Favorite

Türen, falls es sie überhaupt noch gibt

Der Schriftsteller Peter J. Betts – bis 2003 Kultursekretär der Stadt Bern – hat mit «Fährten im Wind» einen Band mit Gedichten veröffentlicht, die während Jahrzenten entstanden sind.

| Christoph Reichenau
Favorite

Handwerker der Solidarität

Remigio Funiciello ist Veranwortlicher für die Infrastruktur im Breitsch-Träff. Er sorgt dafür, dass das Mobliar instandgehalten wird und die Apparate funktionieren. Dass er dort Freiwilligenarbeit leistet, ist Zufall – wie so Vieles in seinem Leben.

| Willi Egloff
Favorite

Kommentar

Modernisierung KMB: Architekten wehren sich

Die Dachstiftung Kunstmuseum Bern – Zentrum Paul Klee will das Projekt «Modernisierung KMB» freihändig vergeben. Jetzt regt sich Widerstand. 

| Christoph Reichenau
Favorite

Ein falsches Spiel

Das Bundesamt für Kultur kürzt seine Subvention an das Alpine Museum (alps) um 750'000 Franken pro Jahr ab 2019. Es nimmt seine Rolle als Gründer und Träger des alps nicht wahr und setzt die Existenz eines einzigartigen Hauses aufs Spiel.

| Christoph Reichenau
Favorite

Nina Fauser: Engagiert für die Oase am Thunplatz

Quartierarbeit unter freiem Himmel, auch das gibts in Bern. QTT-Vorstandsmitglied Nina Fauser stellt den Quartiertreff Thunplatz vor.

| Urs Frieden
Favorite

Kommentar

Das Versagen

Blinde Flecken und Selbstzensur: Nach dem G20-Gipfel in Hamburg müssen sich auch die Medien kritische Fragen gefallen lassen.

| Patricia D'Incau
Favorite
|

Weiter geht es mit Juan Miro.

Favorite

«Meine Lehrzeit wird nie fertig»

Seit zwanzig Jahre leitet Zeliha Bölükbasi das Nähatelier ZusammenNähen – einen Schmelztiegel der Kulturen aus Ost und West. Das Atelier ist ein Projekt der VBG.

| Thomas Göttin
Favorite

Eine Plattform für Menschen aus dem Weissenstein

Die ehemalige Fussball-Garderobe im Weissenstein ist heute ein Treffpunkt fürs Quartier. Philipp Burkard erzählt, wie es dazu kam.

| Luca Hubschmied
Favorite

Sparen durch feiges Davonschleichen

Der Regierungsrat will mit seinem Sparprogramm Leistungen von jährlich 185 Millionen Franken abbauen, um die Gewinnsteuern für florierende Firmen zu senken. Das belastet die betroffene Bevölkerung und die Gemeinden erheblich. Vielerorts schleicht sich der Kanton Bern feig aus der Verantwortung. Politischer Widerstand tut Not.

| Regula Tschanz
Favorite
|

Wär mit wäm?

Favorite
|

Quand les hommes plongent

Favorite

Die VBG wurde im Tscharnergut erfunden

Als Nachfolger des VBG-Gründers Hansjörg Uehlinger leitet Otto Wenger seit bald dreissig Jahren das Quartierzentrum im Tscharnergut. Mit den Leuten, die hier leben, ändern sich auch die Aufgaben und Angebote des Zentrums.

| Fredi Lerch
Favorite

Kommentar

Die Frage

Am G20 Gipfel in Hamburg demonstrierten auch Bernerinnen und Berner aus der Reitschule. Diese blieb deshalb zwei Tage geschlossen. In Hamburg haben die unentschuldbaren Gewaltexzesse das Engagement Vieler zerstört.

| Christoph Reichenau
Favorite

Kommentar

Die Citizens Kane der Schweiz

Die vom Journal B kürzlich publizierten Spar- und Restrukturierungsmassnahmen der Tamedia AG sind ein grundsätzlicher Anlass, über Objektivität nachzudenken.

| Lea Kusano
Favorite

Tamedia: Drohung mit der Arbeitsqualität

«Qualität in den Medien»: Pietro Supino und Res Strehle haben dazu ein Tamedia-Handbuch geschrieben. Diese Regeln der journalistischen Kunst sollen die Spreu vom Weizen trennen – in Zukunft auch auf dem Medienplatz Bern.

| Fredi Lerch
Favorite

Tamedia: Jetzt geht es um die Medienvielfalt

Berns Tageszeitungen Der Bund und Berner Zeitung (BZ) geraten weiter unter Druck: die geplanten Text-Kompetenzzentren des Zürcher Tamedia-Konzerns werden auf beiden Redaktionen zu Stellenkürzungen um bis zu dreissig Prozent führen.

| Fredi Lerch
Favorite
PARTNER Apps with love | Sourcefabric | Radio Gelb-Schwarz